Leveraged ETFs: Vor- und Nachteile

Leveraged ETFs sind eigentlich ETNs und ihre Struktur ist 100 % synthetisch, d. h. sie bestehen vollständig aus Derivaten. Grundsätzlich gibt es zwei Typen: Longs und Shorts (invers), aber jeder hat unterschiedliche Stufen der Hebelwirkung oder des Faktors (x), -1x, +/-2x, +/-3x.

leveraged etf

Diese Art von ETP hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen, nicht nur in der Anzahl, sondern auch im AUM (Assets Under Management). Diejenigen mit dem höchsten Marktanteil sind der 2x Leveraged und der 2x Inverse.

Wie fast alle Finanzinstrumente können Leveraged ETNs unsachgemäß eingesetzt und beworben werden, aber das bedeutet nicht, dass sie für diejenigen, die sie richtig kennen und einsetzen, nicht sehr nützlich sind. 

Es hat eine Menge Verwirrung über diese Art von ETP gegeben, aber die Wahrheit ist, dass Leveraged ETNs kein Schwindel sind, sie halten sich strikt an das, was in ihrem Anlageprospekt steht, eine andere Sache sind ihre inhärenten Risiken.

„Wenn ein gehebelter ETF verspricht, das Dreifache des täglichen Wertzuwachses (positiv oder negativ) eines bestimmten Index zu liefern, dann wird er das auch liefern. Das Schlüsselwort hier ist täglich. „

Das Problem besteht im Allgemeinen in der Fehlinterpretation durch einige Leser oder auch in der schlechten Formulierung durch die Emittenten. Tatsächlich haben einige von ihnen Anstrengungen unternommen, um Anleger über gehebelte ETFs aufzuklären, indem sie deren Risiken detailliert beschreiben und erläutern, für welche Art von Anleger sie am besten geeignet sind:

Direxion Leveraged ETFs Bildungszentrum  

Proshares Die universellen Effekte von Kapitalisierung und gehebelten Fonds

Der Prospekt für gehebelte ETFs legt nahe, dass der Anleger nicht nur die mit der Hebelwirkung verbundenen Risiken verstehen sollte, sondern auch die Folgen des Handels für die tägliche Rendite und die Notwendigkeit, den täglichen Handel zu überwachen.

Leveraged ETFs sind für aktive und erfahrene Trader konzipiert, nicht für passive und/oder unerfahrene Anleger. Sie sind Instrumente mit höheren Tageszielen und Risiken, so steht es in ihren Datenblättern. 

Wenn Sie hebeln wollen, aber immer noch Zweifel und Ängste vor gehebelten ETNs haben, wäre es besser, das Margin-Konto zu nutzen.  Wenn Sie z. B. nur die erforderlichen 50 % beim Kauf eines physisch replizierten ETFs wie SPY oder DIA hinterlegen, erhalten Sie eine 2-fache Hebelwirkung, ohne einen ETN kaufen zu müssen oder den Nachteilen ausgesetzt zu sein, die ich weiter unten erwähnen werde.

Für diejenigen, die gehebelte ETNs für Haltedauern von mehr als einem Tag nutzen wollen, ist es ratsam, solche zu handeln, die wenig oder gar nicht rebalancieren, da die potenziellen Verluste durch Zinseszins geringer sind.

Vorteile

  • Haben Sie das richtige Timing:
  • Sie bieten die Möglichkeit, die tägliche Volatilität und mehr an extremen Punkten auszunutzen. 
  • Sie kann von sehr kurzfristigen (Tage) ausgeprägten Bewegungen profitieren.
  • Es kann gut definierte und kontinuierlich anhaltende Trends in sehr kurzer Zeit (Tage) maximieren. 
  • Sie bieten höhere Betas (2x, 3x).
  • Sie sind eine Alternative zu Terminkontrakten und Optionen.
  • In den meisten Fällen erfordern gehebelte ETNs niedrigere Spreads als ähnliche Futures-Kontrakte.
  • Im Gegensatz zu Futures kann eine Investition in gehebelte ETNs nicht mehr als die Anfangsinvestition verlieren.
  • Sie können in sehr kurzfristigen (Tage) Absicherungsstrategien verwendet werden.
  • Sie können in Long/Short-Strategien, Stat Arb und Pairs Tradings* eingesetzt werden.

Benachteiligungen

  • Da sie nicht physisch nachgebildet sind und Derivate in ihrer Struktur enthalten, sind sie Kontrahenten- und anderen Risiken ausgesetzt.  
  • Hohe Provisionen, die über dem Durchschnitt aller ETPs liegen.
  • Keine Steuervorteile.
  • Je mehr Volatilität vorhanden ist, desto größer ist die Schieflage gegenüber seinem Index. Mehr Volatilität bedeutet, dass der gehebelte ETN schneller Geld verlieren wird.
  • Die Rendite kann beeinträchtigt werden, wenn der Markt schwankt oder sich schließt.
  • Hebelwirkung und Zinseszins summieren sich und arbeiten gegen uns. In der folgenden Tabelle wollte ich alle möglichen Fälle unter der Annahme von zwei Handelsperioden darstellen. In der ersten Periode haben wir gewonnen und in der zweiten verloren und umgekehrt (CASE 1 und 2); in der ersten Periode haben wir einen kleineren Prozentsatz gewonnen als in der zweiten und umgekehrt (CASE 1.1 und 1.2). Wir können sehen, dass wir in allen Fällen, in denen wir Leverage verwendet haben, ob invers oder nicht, Geld verloren haben, wenn der Handel während beider Perioden offen bleibt.  Außerdem ist der Verlust umso größer, je höher der Hebel ist, und dasselbe gilt für den Zeitrahmen: je länger der Zeitrahmen, desto größer die Verzerrung und damit die möglichen Verluste. Das Beispiel ist eine Vereinfachung, aber es zeigt einen sehr stichhaltigen Nachteil: Gehebelte ETFs sind nicht gut für lange Zeiträume.
  • Sie enthalten einen Tracking Error in Bezug auf ihren Index. Ich beziehe mich nicht nur auf den Tracking Error, der bei anderen Arten von ETPs üblich ist, sondern auf den Fehler, den der Zinseszins je nach Laufzeit erzeugt.
  • Gehebelte ETFs neigen dazu, sich über lange Zeiträume schlecht zu entwickeln, selbst wenn sich ihre Benchmark gut entwickelt hat.

Quelle: http://www.tcnj.edu/~carver/do%20leveraged%20and%20inverse%20etfs%20converge%20to%20zero%20-%20carver.pdf 

Die Liste der gehebelten ETFs ist riesig, daher werde ich nur die folgenden Links posten, die zwischen dem Hebelfaktor und dem Inversen unterscheiden.

  • Invers -1x, -2x, -3x. 
  • Leveraged 3x, -3x.  
  • Generell gehebelt. 

Wir wissen, dass gehebelte ETNs über lange Halteperioden Geld verlieren und je höher der Hebel ist, desto mehr Geld verlieren sie. Die einzige Möglichkeit, eine Position über einen längeren Zeitraum offen zu halten und von diesem Phänomen zu profitieren, wäre, den mittelfristigen Trend mit größtmöglicher Sicherheit zu kennen und dann gegen den Leveraged ETN zu wetten. Ein Beispiel aus der Vergangenheit wäre, dass ich im Sommer 2010 den SDOW (Dow 3x Inverse) verkauft habe. Während der Dow Jones (DIA ETF) um ca. 30 % zulegte, 

gewann der SDOW 70 %**, nicht gerade das Dreifache aufgrund des Zinseszinses, aber nicht unerheblich. 

Natürlich alles ohne die einem Leerverkauf entsprechenden Provisionen und Zinsen abgezogen zu haben, auch müssen wir die tägliche Überwachung der Margen und des Marktes berücksichtigen, denn das Problem bei dieser Art von Idee ist, dass der Rückgang langsam und nach und nach erfolgt, aber die Rückschläge schnell und stark sind, wie im August 2011 geschehen. Dies könnte uns ohne Vorwarnung und mit viel Schaden aus dem Spiel nehmen, wenn wir keine Absicherungsstrategie anwenden oder den Handel sogar schließen. Dies ist keineswegs eine Empfehlung, sondern einfach eine ziemlich riskante Idee, denn auch wenn es bisher mit einem Modell funktioniert hat, ist nicht sichergestellt, dass es auch in Zukunft so funktionieren wird.

Wie alles in diesem Leben, richtig und in Maßen verwendet, können sie ein großartiges Werkzeug sein.

Abschließend und für Neugierige poste ich noch ein letztes Bild mit einigen interessanten Statistiken zu gehebelten ETFs.

ANMERKUNGEN

*mit den entsprechenden Kennzahlen

**Berücksichtigung des Zinseszinseffekts.


Fondshandbuch Investment
Ausgewählter Leitfaden

Fondshandbuch Investment

Erfahre alles über Investmentfonds. Lerne die Grundlagen und beginne clever zu investieren.

Gratis-Download

Abonnieren
Benachrichtigung von
guest

0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen