Leerverkaufsbroker zum Shortselling Vergleich

Was ist ein Leerverkaufsbroker?

Ein Leerverkaufsbroker ist ein Finanzintermediär, der Tradern beim Shortselling von Aktien, Forex, Rohstoffen, Kryptowährungen, ETFs und Indizes hilft. Beim Short Selling setzt der Trader auf fallende Kurse und verkauft ein Asset, das er nicht besitzt, in der Erwartung, es zu einem späteren Zeitpunkt zu einem niedrigeren Preis zurückkaufen zu können. Der Handel findet normalerweise über CFDs (Contracts for Difference) statt, die den Trader in die Lage versetzen, eine Short-Position zu halten, ohne das zugrunde liegende Asset besitzen zu müssen.

Warum ist ein Leerverkauf Broker Vergleich wichtig?

Ein Leerverkauf Broker Vergleich ist aus mehreren Gründen wichtig. Zum einen gibt es eine Vielzahl von Brokern, die sich in ihren Konditionen, Gebührenstrukturen und Handelsangeboten unterscheiden. Um die beste Entscheidung für das persönliche Trading zu treffen, sollten Trader daher einen gründlichen Vergleich durchführen. Zum anderen kann der Erfolg beim Trading stark von der Wahl des richtigen Brokers abhängen. Ein guter Leerverkaufsbroker bietet:

  1. Eine intuitive und leistungsfähige Handelsplattform
  2. Enge Spreads und niedrige Gebühren
  3. Hebelwirkung für den Handel
  4. Eine breite Auswahl an handelbaren Instrumenten
  5. Schnelle Orderausführung und Reaktionszeit

Die besten Leerverkaufsbroker im Vergleich

GBE Brokers

GBE Brokers ist ein in Europa und Asien tätiger Broker, der den Handel mit CFDs und Forex anbietet. Der Broker punktet mit niedrigen Gebühren, Kundensupport in mehreren Sprachen und einer breiten Auswahl an handelbaren Instrumenten.

Capital.com

Capital.com ist ein in Großbritannien und Zypern regulierter Broker, der den Handel mit CFDs auf Aktien, Forex, Kryptowährungen, Indizes, Rohstoffen und mehr ermöglicht. Die Trading-Plattform bietet innovative künstliche Intelligenz für Analysezwecke, eine benutzerfreundliche Oberfläche und niedrige Spreads.

RoboForex

RoboForex ist ein internationaler Broker, der den Handel mit Forex, CFDs, Kryptowährungen und mehr unterstützt. Die Plattform bietet verschiedene Kontoarten für unterschiedliche Trader-Bedürfnisse, Hebelwirkung und ein breites Spektrum an Handelsinstrumenten.

eToro

eToro ist eine beliebte Social-Trading-Plattform, die den Handel mit Aktien, Forex, Kryptowährungen CFDs, ETFs und anderen Vermögenswerten ermöglicht. Die Plattform ermöglicht auch den Leerverkauf über CFDs sowie Kopierhandel und bietet ein benutzerfreundliches Interface.

eToro

7.5/ 10

Die Märkte

Deutschland, Europa, USA

Website in mehreren Sprachen.

Erweiterte mobile Version und Copytrading.

Handel von Aktien ohne Kauf- und Verkaufsprovisionen.

* Ihr Kapital ist gefährdet. Es fallen weitere Gebühren an. Weitere Informationen finden Sie unter https://etoro.com/trading/fees.

Mindesteinlagen:

€50.00

Pepperstone

Pepperstone ist ein australischer Broker, der den Handel mit Forex und CFDs auf Aktien, Rohstoffe, Indizesund Kryptowährungen ermöglicht. Der Broker ist bekannt für seine schnelle Orderausführung, niedrige Gebühren und Spreads sowie erstklassigen Kundenservice.

Die Märkte

Deutschland, Europa, USA, Asien, Australien

STP Broker

MAM/PAMM-Konten

Breite Produktpalette, über 60 Währungspaare und mehr als 900 CFD-Aktien

Mindesteinlagen:

€200.00

XTB

XTB ist ein in Europa regulierter Broker, der den Handel mit Forex, CFDs, Kryptowährungen, ETFs, Indizes und Rohstoffen anbietet. XTB ist bekannt für seine benutzerfreundliche Handelsplattform xStation 5, ausführliche Marktanalysen und niedrige Gebühren.

Consorsbank

Die Consorsbank ist eine deutsche Direktbank und Tochtergesellschaft der französischen BNP Paribas. Sie bietet Tradern den Handel mit Aktien, Anleihen, Fonds, ETFs und weitere Finanzinstrumente an. Der Leerverkauf erfolgt über CFDs und unterstützt dabei Aktien, Indizes und Währungen.

Flatex

Flatex ist ein deutscher Online-Broker, der den Handel mit Aktien, ETFs, Fonds und Anleihen ermöglicht. Der Broker bietet den Leerverkauf von Aktien und Indizes über CFDs an. Flatex ist bekannt für seine vergleichsweise niedrigen Gebühren und benutzerfreundliche Handelsplattform.

Broker für Anfänger

Einsteiger im Shortselling sollten sich insbesondere bei eToro, XTB und Capital.com umsehen, da diese Broker benutzerfreundliche Plattformen, niedrige Gebühren und umfangreiche Schulungsmaterialien anbieten. 

Broker für fortgeschrittene Trader

Fortgeschrittene Trader, die bereits Erfahrung im Shortselling haben, sollten sich bei Brokern wie Pepperstone, GBE Brokers und RoboForex umsehen. Diese Broker bieten erweiterte Handelsplattformen, technische Analysetools und Hebelwirkung für den Handel. 

Broker für Profis

Professionelle Trader, die nach Brokern mit erweiterten Handelsfunktionen und fortschrittlichen Analysetools suchen, sollten Flatex und Consorsbank in Betracht ziehen. Flatex bietet den Handel über ihre Handelsplattform flatex trader 2.0 an, während Consorsbank seinen Nutzern die Möglichkeit des professionellen Handels über ihre Plattform ActiveTrader gibt. 

Kriterien

Beim Vergleich von Leerverkaufsbrokern ist eine Vielzahl von Faktoren zu berücksichtigen, die die Handelserfahrung beeinflussen. In den folgenden Abschnitten vergleichen wir die Gebühren, Handelsplattformen, Kundenservice und Sicherheit von mehreren Brokern, um Ihnen bei der Auswahl des besten Leerverkaufsbrokers zu helfen.

Gebühren und Kosten

Die Gebühren und Kosten sind entscheidend für die Rentabilität Ihrer Leerverkaufsstrategien. Nachfolgend vergleichen wir die Ordergebühren und Depotführungsgebühren der verschiedenen Broker.

Ordergebühren

Die Ordergebühren sind die Kosten, die beim Platzieren von Orders im Leerverkauf anfallen. Sie können als Prozentsatz des Handelsvolumens oder als feste Gebühr berechnet werden. Hier ist der Vergleich der Ordergebühren der einzelnen Leerverkaufsbroker:

  • GBE Brokers: Geringe Handelsgebühren mit variablen Spreads
  • Capital.com: Einer der günstigsten Broker mit engen Spreads und ohne Kommissionen
  • RoboForex: Geringe Gebühren mit variablen Spreads ab 0,1 Pips auf Forex und Kommissionen ab 0,003$ pro Aktie
  • eToro: Gebühren sind in Spreads eingebettet; keine Kommissionen auf Aktien- und ETFs-Trades
  • Pepperstone: Tiefs Spreads ab 0,0 Pips und niedrige Handelsgebühren
  • XTB: Engen Spreads ab 0,1 Pips und keine Kommissionen beim Handel mit Forex und Indizes
  • Consorsbank: Fixe Ordergebühren ab 4,95€ und handelsplatzabhängige Gebühren
  • flatex: Fixe Ordergebühren von 5,90€ pro Order und handelsplatzabhängige Gebühren

Depotführungsgebühren

Depotführungsgebühren sind die Kosten, die von Brokern für das Führen und Verwalten Ihres Wertpapierdepots erhoben werden. Hier ist der Vergleich der Depotführungsgebühren der einzelnen Leerverkaufsbroker:

  • GBE Brokers: Keine Depotführungsgebühren
  • Capital.com: Keine Depotführungsgebühren
  • RoboForex: Keine Depotführungsgebühren
  • eToro: Keine Depotführungsgebühren, aber Inaktivitätsgebühr von 10$ pro Monat nach 12 Monaten Inaktivität
  • Pepperstone: Keine Depotführungsgebühren
  • XTB: Keine Depotführungsgebühren, aber …
  • Consorsbank: Depotführungsgebühren von 15€ pro Quartal, können durch regelmäßiges Handelsvolumen reduziert werden
  • flatex: Depotführungsgebühren von 0,119% p.a. auf den Depotwert, mindestens 4,65€ pro Quartal

Handelsplattform und Tools

Die Qualität und Benutzerfreundlichkeit der Handelsplattform und die Verfügbarkeit von Analyse- und Recherchetools sind entscheidende Faktoren für den Erfolg im Leerverkauf. Hier vergleichen wir die Handelsplattformen, Benutzerfreundlichkeit, Analyse- und Recherchetools sowie die mobilen Apps der einzelnen Broker.

Benutzerfreundlichkeit

Benutzerfreundlichkeit ist ein entscheidender Faktor, wenn es darum geht, eine Handelsplattform auszuwählen. Eine benutzerfreundliche Plattform ermöglicht es Ihnen, Trades schnell und effizient zu platzieren und Ihren Handel reibungslos zu gestalten. Hier ist der Vergleich der Benutzerfreundlichkeit der einzelnen Leerverkaufsbroker:

BrokerHandelsplattformen
GBE BrokersMetaTrader 4, MetaTrader 5
Capital.comBenutzerfreundliche und leicht verständliche Handelsplattform
RoboForexMetaTrader 4, MetaTrader 5, R Trader (eigene Plattform)
eToroEinfach bedienbare Social-Trading-Plattform mit CopyTrader-Funktion
PepperstoneMetaTrader 4, MetaTrader 5, cTrader
XTBxStation5 (eigene Plattform), MetaTrader 4, Mobile App
ConsorsbankActiveTrader (übersichtliche und benutzerfreundliche Plattform)
flatexFlatex Trader 2.0, Webfiliale

Analyse- und Recherchetools

Analyse- und Recherchetools sind wichtige Ressourcen, die den Handelserfolg maßgeblich beeinflussen können. Diese Tools helfen Ihnen, Trends zu identifizieren, fundierte Entscheidungen zu treffen und den Markt effektiv zu analysieren. Hier ist der Vergleich der Analyse- und Recherchetools der einzelnen Leerverkaufsbroker:

  • GBE Brokers: Technical und fundamentale Analysetools inklusive Charting, Indikatoren und Wirtschaftskalender
  • Capital.com: Umfangreiche Analysefunktionen, Echtzeit-News und Wirtschaftskalender
  • RoboForex: Fortgeschrittene Charting-Tools, Marktanalyse sowie Autochartist
  • eToro: Soziale Newsfeed-Funktion, Analystenempfehlungen und Statistiken
  • Pepperstone: Marktanalyse, Charting, Expert Advisors und Indikatoren auf den angebotenen Handelsplattformen
  • XTB: Marktanalyse, technische Indikatoren und sonstigen Analysewerkzeugen
  • Consorsbank: Realtime-Kursdaten, Chartanalyse, PatternFinder und weitere Analysetools
  • flatex: Realtime-Kursdaten, Chartanalyse, technische Indikatoren und fundamentale Daten

Mobile App

Die mobile App stellt sicher, dass Sie auch unterwegs handeln und den Markt im Auge behalten können. Hier ist der Vergleich der mobilen Apps der einzelnen Leerverkaufsbroker:

  • GBE Brokers: MetaTrader 4 und MetaTrader 5 mobile Apps für iOS und Android
  • Capital.com: Mobile App für iOS und Android mit den meisten Funktionen der Desktop-Plattform
  • RoboForex: MetaTrader 4, MetaTrader 5 und R Trader mobile Apps für iOS und Android
  • eToro: Mobile App für iOS und Android mit Social-Trading-Integration und CopyTrading
  • Pepperstone: MetaTrader 4, MetaTrader 5 und cTrader mobile Apps für iOS und Android
  • XTB: xStation5 mobile App für iOS und Android und MetaTrader 4 mobile App
  • Consorsbank: Consorsbank App für iOS und Android mit nützlichen Handelsfunktionen
  • flatex: Mobile App für iOS und Android mit Zugriff auf das Wertpapierdepot und das Handelsumfeld

Kundenservice und Support

Der Kundenservice eines Brokers kann bei Problemen oder Anfragen von entscheidender Bedeutung sein. Hier vergleichen wir den Kundensupport der verschiedenen Leerverkaufsbroker:

  • GBE Brokers: Kundensupport via Telefon, E-Mail und Live-Chat; mehrsprachige Service-Team
  • Capital.com: 24/7 Kundenservice per Telefon, E-Mail, Live-Chat und soziale Medien
  • RoboForex: Kundenservice via Telefon, E-Mail, Live-Chat und Rückrufservice in mehreren Sprachen
  • eToro: Kundendienst per E-Mail und Live-Chat während der Handelszeiten; Online-Hilfecenter verfügbar
  • Pepperstone: Kundendienst via Telefon, E-Mail und Live-Chat 24/5; großes Angebot an Lernressourcen
  • XTB: Kundensupport via Telefon, E-Mail und Live-Chat, mehrsprachiger Support und Lehrmaterialien
  • Consorsbank: Kundenservice über Telefon, E-Mail und Chat, umfangreiche FAQ-Seite
  • flatex: Kundensupport via Telefon und E-Mail, große Wissensdatenbank und Lernmaterialien

Sicherheit und Regulierung

Die Sicherheit Ihrer Gelder und Regulierung sind entscheidende Aspekte, die beim Vergleich von Leerverkaufsbrokern berücksichtigt werden sollten. Hier vergleichen wir die Sicherheit und Regulierung der einzelnen Broker:

  • GBE Brokers: Reguliert von der CySEC; Einlagensicherung bis zu 20.000€ pro Kunde
  • Capital.com: Reguliert von der FCA, CySEC und NBRB; Einlagensicherung bis zu 85.000£ (FCA) oder 20.000€ (CySEC) pro Kunde
  • RoboForex: Reguliert von der IFSC, CySEC und FSP; Teilnahme an Versicherungsprogrammen und Risikomanagement
  • eToro: Reguliert von der FCA, CySEC und ASIC; getrennte Verwahrung von Kundengeldern und Einlagensicherung
  • Pepperstone: Reguliert von ASIC, FCA und DFSA; getrennte Verwahrung von Kundengeldern und Einlagensicherung
  • XTB: Reguliert von der FCA, CySEC und KNF; Mitglied im Financial Services Compensation Scheme (FSCS)
  • Consorsbank: Teil der BNP Paribas Gruppe; reguliert von der BaFin und in das deutsche Einlagensicherungssystem integriert
  • flatex: Reguliert von der BaFin; Mitglied im deutschen Einlagensicherungsfonds und Wertpapierhandelsbankstatus


Wie finde ich den passenden Leerverkaufsbroker für meine Bedürfnisse?

Das Shortselling bzw. Short Selling oder Leerverkäufe von Aktien und anderen Finanzinstrumenten ist eine Strategie, bei der Händler auf fallende Kurse setzen und so möglicherweise Gewinne erzielen. Um sicher und erfolgreich am Leerverkauf teilnehmen zu können, ist die Auswahl des richtigen Leerverkaufsbrokers entscheidend. In diesem Artikel helfen wir Ihnen Schritt für Schritt dabei, den passenden Broker für Ihre Bedürfnisse zu finden.

Persönliche Anforderungen und Vorlieben

Bevor Sie sich auf die Suche nach einem Leerverkaufsbroker begeben, sollten Sie sich über Ihre persönlichen Anforderungen, Vorlieben und Ziele im Klaren sein. Fragen Sie sich:

  • In welcher Art von Finanzinstrumenten möchten Sie Leerverkäufe tätigen (Aktien, CFDs, Forex, Kryptowährungen, Rohstoffe, ETFs, Indizes)?
  • Welche Gebührenstruktur bevorzugen Sie (niedrige oder hohe Spreads, feste oder variable Kommission)?
  • Benötigen Sie einen hohen Hebel für Ihre Short-Positionen?
  • Welche Handelsplattform möchten Sie verwenden (Desktop, Web, Mobil)?
  • Legen Sie Wert auf zusätzliche Schulungsangebote, Social Trading oder automatisierte Handelsstrategien?

Umso klarer Ihre persönlichen Präferenzen sind, desto leichter wird es Ihnen fallen, den passenden Leerverkaufsbroker ausfindig zu machen.

Schritte zur Auswahl des besten Leerverkaufsbrokers

  1. Marktrecherche: Beginnen Sie, indem Sie sich einen Überblick über die verfügbaren Leerverkaufsbroker verschaffen. Es gibt viele seriöse Anbieter, wie zum Beispiel XTB, Flatex, eToro und Pepperstone sowie spezialisierte Broker wie GBE Brokers, Capital.com und RoboForex.
  2. Vergleich der Konditionen: Untersuchen Sie die Gebühren und Handelskonditionen der Broker in Ihrer engeren Auswahl. Achten Sie hierbei insbesondere auf die Gebühren für den Leerverkauf, Depotgebühren sowie die Höhe des maximalen Hebels.
  3. Regulierung und Sicherheit: Prüfen Sie, ob der Broker durch eine renommierte Finanzaufsichtsbehörde reguliert ist und welche Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz Ihrer persönlichen Daten und Gelder ergriffen werden.
  4. Handelsplattform: Informieren Sie sich über die angebotenen Handelsplattformen und testen Sie deren Funktionalität, Bedienbarkeit und Stabilität. Beachten Sie auch die Verfügbarkeit von mobilen Trading-Apps und die Unterstützung von Drittanbieter-Software.
  5. Kundenbetreuung: Stellen Sie sicher, dass der Broker einen guten Kundensupport bietet, der leicht erreichbar und kompetent ist.
  6. Bildungsangebote und Zusatzfunktionen: Werten Sie die Qualität der verfügbaren Schulungs- und Weiterbildungsmaterialien sowie die Verfügbarkeit von Social Trading, automatisierten Handelsstrategien und anderen zusätzlichen Funktionen.
  7. Risikohinweise: Achten Sie darauf, dass der Broker über eine Risikoaufklärung und ausführliche Informationen zum Risikomanagement verfügt. Hierzu zählt auch der „Risikohinweis“ in den Geschäftsbedingungen und auf der Webseite des Brokers.

Fazit

Ein sorgfältiger Leerverkauf Broker Vergleich ist entscheidend für den Erfolg Ihrer Short Selling-Strategien. Die Auswahl des richtigen Brokers hängt von verschiedenen Aspekten ab, wie z.B. den persönlichen Anforderungen, den Handelskonditionen, Sicherheit und Regulierung, sowie Bildungsangeboten und Kundenbetreuung. Um das Beste aus Ihren Shortselling-Aktivitäten herauszuholen, sollten Sie Ihre persönlichen Bedürfnisse mit den angebotenen Diensten und Funktionen der jeweiligen Broker abwägen.

In unserem Vergleich haben sich Broker wie XTB, Flatex, eToro und Pepperstone als solide und zuverlässige Anbieter etabliert. Sie bieten ihren Kunden eine Reihe von Leerverkaufsmöglichkeiten, niedrige oder transparente Gebühren, leistungsstarke Handelsplattformen und zusätzliche Funktionen wie Social Trading oder automatisierte Handelsstrategien.

Spezialisierte Broker wie GBE Brokers, Capital.com und RoboForex sind ebenfalls zu erwähnen, da sie gezielte Lösungen für Leerverkäufer anbieten und über ein breites Angebot an Finanzinstrumenten für das Short Selling verfügen.

Um Ihren idealen Leerverkaufsbroker für das Jahr 2023 auszuwählen, sollten Sie sich die Zeit nehmen, gründliche Recherchen durchzuführen und die verschiedenen Angebote zu vergleichen. Die oben genannten Schritte zur Auswahl des besten Leerverkaufsbrokers können Ihnen dabei helfen, den Broker zu finden, der Ihren Bedürfnissen am besten entspricht und Ihnen einen erfolgreichen Start in Ihre Shortselling-Aktivitäten ermöglicht.

Häufig gestellte Fragen

Welche Risiken sind mit dem Leerverkaufshandel verbunden?

Einige der Risiken beim Leerverkaufshandel sind unbegrenzte Verlustpotentiale, da sich der Kurs theoretisch unendlich erhöhen könnte, Liquiditätsrisiko aufgrund von schwierigen Marktbedingungen, geforderte Sicherheiten für den geliehenen Wert, regulatorische Risiken, Dividendenleistungen und unerwartetes Marktwachstum.

In welchen Märkten kann man mit Short Selling handeln?

Short Selling kann in verschiedenen Märkten gehandelt werden, einschließlich Aktienmärkten, Forex, Futures und Optionen. In jedem Markt gibt es jedoch verschiedene Anforderungen und Verfahren für Short-Positionen, sie sind auch möglicherweise von Regelungen des jeweiligen Landes abhängig.

Welche Strategien gibt es beim Handel mit Leerverkauf?

Einige Strategien Traden auf fallende Kurse sind technische Analyse, fundamentale Analyse, Pairs-Trading, Arbitrage, Event-driven-Strategien wie M&A, Spin-offs und Liquidationen und Short-Interest-Analyse.

Wie kann man Risiken beim Handel mit Shortselling minimieren?

Einige Möglichkeiten, Risiken beim Handel mit Shortselling zu minimieren, sind: Stopp-Loss-Orders verwenden, Risikomanagementpraktiken anwenden, auf Margin-Handel verzichten, Diversifikation der Anlagen, Hedging-Strategien verwenden und in Zeiten hoher Marktvolatilität besonders vorsichtig sein.

Kann man als Privatanleger shorten?

Ja, Privatanleger können in der Regel Short-Positionen eingehen, wenn sie ein Margin-Konto bei einem Broker haben, der Leerverkäufe unterstützt. Die Anforderungen und Gebühren für Margin-Konten variieren je nach Broker.

Ist Short Selling in Deutschland erlaubt?

Ja, Short Selling ist in Deutschland erlaubt, jedoch unterliegt es bestimmten Regelungen und Beschränkungen. Zum Beispiel müssen Leerverkäufer ihre Positionen offenlegen, wenn sie über bestimmte Schwellenwerte liegen.


etoro
Verwandter Leitfaden

Leitfaden zum Investieren an der Börse

Wie du von Null an in den Aktienmarkt investieren kannst. Lerne alles und entscheide dich für deinen Anlagestil.

Gratis-Download

Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen