Orderflow-Trading: Was ist das und wie funktioniert es?

Der Orderflow, auch Auftragsfluss genannt, wird häufig verwendet, um Marktbewegungen zu verstehen. Es handelt sich um eine Handelsmethode, mit der versucht wird, künftige Kursbewegungen zu antizipieren, indem der Fluss der Kauf- und Verkaufsaufträge auf dem Markt analysiert wird. Im Gegensatz zur traditionellen technischen Analyse, die sich auf Preismodelle und Indikatoren stützt, konzentriert sich der Orderflow-Handel auf die eigentliche Ursache von Preisbewegungen: Angebot und Nachfrage.

Im folgenden Artikel gehen wir auf das Konzept des Orderflow-Trading ein und erläutern, wie es funktioniert, wie es in Ihren Handelsstrategien eingesetzt werden kann und welche Vorteile und Herausforderungen dieser Ansatz mit sich bringt.

Der Orderflow-Handel: Was ist das?

Beim Orderflow-Trading können verschiedene Indikatoren verwendet werden, von denen einige äußerst effektiv für diese Art der Analyse sind. Der wichtigste unter ihnen ist der sogenannte „Footprint“, der auf der Orderflow-Theorie basiert.

Diese Orderflow-Strategie wird als profitable Handelstechnik vorgestellt, die es Händlern ermöglicht, von Schwankungen im Orderbuch zu profitieren, ohne übermäßige Risiken einzugehen.

Sobald Sie verstehen, wie der Orderflow funktioniert, werden Sie feststellen, dass die Dinge nicht so simpel sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen mögen.

Es ist wichtig zu betonen, dass es nicht ausreicht, einfach auf den Chart zu schauen, und dass der Orderflow, entgegen der landläufigen Meinung, alleine nicht ausschlaggebend ist.

Normalerweise wird der Orderflow-Handel im Rahmen des kurzfristigen Handels (Intraday-Handel und Scalping) angewendet und findet oft bei Futures oder Aktienoptionen Anwendung.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Wie funktioniert der Orderflow-Trading?

Der Orderflow ist die treibende Kraft hinter Marktbewegungen. Ohne gegenläufige Aufträge gäbe es logischerweise keine Bewegung. Daher ist es für den Handel mit diesem Instrument von entscheidender Bedeutung, zu verstehen, wie Geld- und Briefkurse sowie verschiedene Arten von Aufträgen funktionieren.

Normalerweise wird uns gesagt, dass wir durch die Anwendung dieses Konzepts zu aktiven Marktteilnehmern werden, indem wir geschickt zwischen Käufern und Verkäufern unterscheiden, die auf verschiedenen Preisniveaus um die Vorherrschaft kämpfen.

Angebot und Nachfrage sowie das Handelsvolumen jedes Finanzinstruments werden in Echtzeit und mit unübertroffener Klarheit auf jedem Preisniveau angezeigt.

Wirksamkeit der Orderflow

Wie bei jeder anderen Handelstechnik variiert auch der Orderflow-Handel je nach Marktsituation. Diese Technik ist kein Allheilmittel, das bei jedem Handel Gewinne garantiert. Dennoch hat sich gezeigt, dass der Orderflow-Handel in Zeiten hoher Volatilität eine gewisse Wirksamkeit aufweist.

Um beim Orderflow-Trading erfolgreich zu sein, ist es entscheidend, die Orderflow-Indikatoren zu beherrschen, die besonders effektiv sind, um Phasen hoher Volatilität zu erkennen, die zu profitablen Geschäften führen können.

Die Orderflow-Analyse kann Hinweise darauf geben, wann die Kurse steigen oder fallen werden, bevor es tatsächlich geschieht.

Es wäre schön, wenn der Orderflow genau vorhersagen könnte, wohin sich der Markt bewegt. Tatsächlich gibt die Orderflow-Analyse jedoch nur Aufschluss darüber, was zu einem bestimmten Zeitpunkt im Orderbuch passiert und wie sich zukünftige Bewegungen entwickeln könnten.

Das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage zeigt sich, es sei denn, der Preis gerät aus dem Gleichgewicht und zeigt dieses Ungleichgewicht an.

Dies ermöglicht es uns, potenzielle Widerstandspunkte zu erkennen, die wir bei unseren Trades effektiv nutzen können. Die Anzahl der Kontrakte auf jedem Order-Level wird im Orderflow angezeigt und kann verwendet werden, um Unterstützungs- und Widerstandsniveaus zu identifizieren und abzuschätzen, wie weit die Kurse voraussichtlich bewegt werden müssen, um diese Niveaus zu erreichen.

👉 Entdecken Sie in dem folgenden Artikel: Was ist ein Handelssystem und wie funktioniert es?

Welche Informationen liefern uns die Orderflow-Diagramme?

Im Folgenden sind die Informationen aufgeführt, die wir aus der Orderflow-Analyse erhalten:

  • Der Preis, zu dem der Auftrag ausgeführt wurde, oder die letzte Transaktion, die in einer Aktie oder einem Futures-Kontrakt getätigt wurde.
  • Volumen/Größe: Die Gesamtzahl der Aktien, die während der Handelssitzung zu diesem Preis gekauft oder verkauft wurden, ausgedrückt als „Losgröße“ der Börse.
  • Bid Size/Bid Totals stehen für Kaufaufträge, die auf der Bid-Seite des Orderbuchs auf ihre Ausführung warten.
  • Die Angebotsgröße entspricht den Verkaufsaufträgen, die auf der Angebotsseite des Auftragsbuchs auf ihre Ausführung warten. Die Summe der Gebotsgrößen stellt die ausstehenden Kaufaufträge auf der Angebotsseite des Auftragsbuchs dar, die noch nicht ausgeführt wurden.
  • Timing: Es ist wichtig zu beachten, dass alle von einem Händler erteilten Aufträge als Teil des gesamten Stroms vergangener und zukünftiger Aufträge betrachtet werden müssen.

Das bedeutet, dass wir, wenn wir die Orderflow-Analyse nutzen wollen, wissen müssen, welche Preisniveaus in der Vergangenheit gehandelt wurden (und wie lange das her ist), zumindest mit einer hohen Wahrscheinlichkeit.

Wir können nicht garantieren, dass diese Orderflow-Analyse korrekt ist, aber in den meisten Fällen wird sie uns starke Hinweise auf potenzielle Bereiche geben, in denen Umkehrungen auftreten könnten.

Vorteile des Orderflow-Handels

Der Orderflow-Handel ist eine auftragsgesteuerte Methode, da er nicht auf Wirtschaftsdaten basiert. Außerdem handelt es sich um einen relationalen Orderflow, bei dem die Orderströme zwischen zwei Seiten der Skala verglichen werden: Orderflow auf der Angebotsseite und Orderflow auf der Nachfrageseite.

Wenn Sie beispielsweise große Verkaufsaufträge für eine Aktie mit steigenden Kursen sehen (was bedeutet, dass die Kurse steigen), dann können Sie dies als „Oderflow auf der Nachfrageseite“ bezeichnen.

Wenn andererseits große Kaufaufträge auf den Markt kommen, während die Kurse fallen, spricht man von einem „Orderflow auf der Angebotsseite“.

Diese Vergleiche funktionieren besonders gut auf Trendmärkten, wenn sich die Kurse schon seit einiger Zeit in eine Richtung bewegen.

Und was noch wichtiger ist: Auftragsströme sind relational. Sie sagen uns etwas über den Oderflow im Verhältnis zum Oderflow auf der gegenüberliegenden Seite der Skala, so dass ein Oderflow nicht ohne den entsprechenden Oderflow auf der anderen Seite der Preisskala existieren kann. Dies ist sehr wichtig. Wenn es beispielsweise mehr Käufer als Verkäufer gibt, dann werden die Preise nur durch den Oderflow auf der Nachfrageseite nach oben getrieben. Wäre das Angebot größer als die Nachfrage, würden die Preise aufgrund des Stroms von Kaufaufträgen auf dem Markt fallen (d. h. neue Verkaufsaufträge gehen ein und drücken die Preise nach unten).

Die Auftragsströme geben auch Aufschluss über den Umfang des Orderbuchs: Wer drückt die Preise aggressiv zu seinen Gunsten und wie stark ist dieser Druck.

Das bedeutet, dass der Orderflow-Handel eine bestimmte Art von Informationen über den Oderflow und die Tiefe des Auftragsbuchs liefert, im Gegensatz zu den Tick-by-Tick-Oderflowen, die durch jeden in den Markt eingehenden Auftrag erzeugt werden.

Dies macht den Orderflow-Handel sehr vorteilhaft, da man sich auf die Ticks konzentrieren kann, bei denen es Neuigkeiten zur Preisentwicklung gibt, ohne stundenlang jeden Tick beobachten zu müssen.

Der Orderflow ermöglicht es den Händlern auch zu sehen, wie die verschiedenen Aufträge interagieren und die Preise beeinflussen.

Orderflow-Trading: Tipps und Beispiele

In der heutigen Orderflow-Software sehen Sie das Volumen sichtbar, aber… Stimmt das? Auf den Kerzen selbst sehen Sie auf beiden Seiten den Brief- (rechts) und den Geldkurs (links), wie in diesem Diagramm zu sehen ist.

Es besteht die Tendenz zu denken, dass alles, was auf der rechten Seite (ask) getan wird, mit aggressiven Käufen auf dem Markt zu tun hat und umgekehrt, auf der linken Seite oder mit aggressiven Verkäufen auf dem Markt. Das haben sicher schon viele gedacht, und so ist es normal, dass wir glauben, dass dies das Beste ist, was uns je passiert ist. Diese Ansicht ist völlig manipuliert, wir alle wissen, dass sie unmöglich ist. Wenn es wahr wäre, würden wir Millionen verdienen.

Wenn wir uns auf diese Dynamik einlassen und wirklich glauben, dass durch den Oderflow alles ein aggressiver Kauf im Verhältnis zur Preisbewegung ist, werden wir keine Position schließen, bis wir sehen, was auf dem Chart steht. Das ist extrem gefährlich, denn der Orderflow-Mechanismus ist ein viel komplizierterer Prozess, der zu großen Verlusten führen kann.

Es ist daher von entscheidender Bedeutung, den Ursprung der Aufträge gründlich zu studieren und die aktuelle Orderflow-Software nicht auf den ersten Blick zu interpretieren.

In der Regel wird Ihnen diese Art des Handels als ein vollkommen visuelles Werkzeug verkauft, das alle Zweifel, die es im Chart gibt, erhellt und klärt, aber die Wahrheit ist folgende: Was sie mit dieser Art von Werkzeug getan haben, ist, dass sie alles, was mit der Kreuzung von Kaufaufträgen auf dem Markt mit dem Verkaufslimit zu tun hat, auf die Anfrageseite und alles, was mit der Kreuzung von Verkaufsaufträgen auf dem Markt und dem Kauflimit zu tun hat, auf die linke Seite, auf das Gebot, gestellt haben.

Was passiert normalerweise? Wir machen uns ein völlig falsches Bild davon, was wirklich auf dem Markt in Echtzeit passiert, und wissen nicht, wer die Kontrolle hat, ob Elritzen oder Haie.

Wäre dies real, würden zum Beispiel keine Delta-Divergenzen entstehen. Wenn es nur um Käufe und Verkäufe ginge, müssten wir bei einer bullischen Kerze alle positiven Calls sehen, und das passiert nicht. Und all dies in Echtzeit zu interpretieren, mit Stop-Loss-Aufträgen und allem Drum und Dran, wird unmöglich.

Was ist mit manuellen Schließungen? Wo sehen wir das? Die Intentionalität der Aufträge ist nicht klar. Es wird zu viel Zeit mit der Analyse verbracht.

Das Problem ist, dass die Grafiken mit Farben und Verzierungen etwas sehr visuell darstellen, was einfach erscheint, es aber nicht ist. Man muss sich die Gründe für jede dieser Aktionen vergegenwärtigen. Gewinnmitnahmen, Stop Losses bei Verkäufen usw. werden nicht angezeigt.

Nach der Analyse des gesamten Marktes, der Untersuchung früherer Bewegungen, der Absicht und der einzelnen Merkmale, die zur Bildung der beiden Seiten der Kerzen verwendet werden, kann man beginnen, künftige Bewegungen zu antizipieren. Da es sich hierbei um ein sehr subjektives Instrument handelt, lohnt sich nur eine intensive Beschäftigung mit diesem Thema.

Wenn Sie ein begeisterter Trader sind und daran interessiert sind, zu erfahren, wie man andere Handelssysteme verwendet, verpassen Sie nicht unsere Artikel über den Mirror-Trading und die Drawdown-Trading

Auftragsablauf mit TradingView

Auf der TradingView-Plattform mit dem Orderflow-Protokoll können Sie Ihre letzten Geschäfte einsehen. Das Tool analysiert Volumen- und Preisdaten, um abzuschätzen, wie viele „Bid“- und „Ask“-Transaktionen auf dem Markt stattgefunden haben. Normalerweise werden Geldgeschäfte von aktiven Verkäufern (mit passiven Käufern) und Briefgeschäfte von aktiven Käufern (mit passiven Verkäufern) getätigt.

Broker mit TradingView

Pepperstone wird oft als einer der besten Broker für die Kombination mit TradingView angesehen, und zwar aus mehreren Gründen. Erstens ist Pepperstone für seine schnelle und zuverlässige Ausführung von Aufträgen bekannt, was für Händler, die sich auf detaillierte technische Analysen wie die von TradingView verlassen, von entscheidender Bedeutung ist.

Darüber hinaus bietet Pepperstone Zugang zu einer breiten Palette von Finanzmärkten, die von Devisen über Indizes und Rohstoffe bis hin zu Kryptowährungen und Aktien reichen. Das bedeutet, dass Händler die Daten von TradingView nutzen können, um eine breite Palette von Vermögenswerten zu analysieren und zu handeln. Ein weiterer großer Vorteil ist die direkte Integration von Pepperstone in TradingView.

Pepperstone zeichnet sich auch durch seine wettbewerbsfähigen Gebühren aus. Mit niedrigen Spreads und keinen Provisionen für einige Konten kann dieser Broker dazu beitragen, die Handelskosten zu senken, insbesondere für Händler mit hohem Handelsvolumen.

Und schließlich bietet Pepperstone für neue Händler oder diejenigen, die ihre Fähigkeiten verbessern möchten, eine breite Palette an Bildungsressourcen, darunter Webinare, Handelsleitfäden und ein Online-Lernzentrum.


Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen