Bermuda-Option: Erklärung & Beispiel

Die Bermuda-Option ist eine spezielle Art von Finanzderivat, das Anlegern eine flexible Möglichkeit bietet, eine Option zu bestimmten Zeitpunkten während der Laufzeit auszuüben. Diese Flexibilität macht Bermuda-Optionen zu einem attraktiven Instrument für Investoren, die mehr Kontrolle über ihre Handelsstrategien wünschen.

In diesem Artikel werden wir die Bermuda-Option im Detail erklären, ihre Funktionsweise und Unterschiede zu anderen Optionsarten aufzeigen. Zudem werden wir ein praktisches Beispiel für die Anwendung einer Bermuda-Option im Handelskontext geben.

Was ist eine Bermuda-Option?

Eine Bermuda-Option ist eine hybride Option, die Eigenschaften sowohl von europäischen als auch von amerikanischen Optionen vereint. Sie kann nur an bestimmten festgelegten Daten während ihrer Laufzeit ausgeübt werden, im Gegensatz zu europäischen Optionen, die nur am Verfallstag ausgeübt werden können, und amerikanischen Optionen, die jederzeit während der Laufzeit ausgeübt werden können.

Merkmale der Bermuda-Option

  1. Ausübungsdaten: Im Gegensatz zu europäischen Optionen, die nur am Verfallstag ausgeübt werden können, und amerikanischen Optionen, die jederzeit ausgeübt werden können, haben Bermuda-Optionen mehrere vorab festgelegte Ausübungsdaten.
  2. Flexibilität: Bermuda-Optionen bieten mehr Flexibilität als europäische Optionen, aber weniger als amerikanische Optionen.
  3. Preisbildung: Die Preisbildung für Bermuda-Optionen berücksichtigt die Möglichkeit der Ausübung an mehreren Zeitpunkten, was sie komplexer macht als europäische Optionen.

Funktionsweise der Bermuda-Option

Bermuda-Optionen können an spezifischen, vorab festgelegten Terminen ausgeübt werden, die zwischen dem Kaufdatum und dem Verfallstag liegen. Diese Termine können monatlich, vierteljährlich oder nach einem anderen vereinbarten Zeitplan festgelegt werden. Die Möglichkeit der Ausübung zu verschiedenen Zeitpunkten bietet den Inhabern eine gewisse Flexibilität, ohne die ständige Unsicherheit, die mit amerikanischen Optionen verbunden ist.

Beispiel einer Bermuda-Option

Angenommen, ein Investor erwirbt eine Bermuda-Call-Option auf eine Aktie mit einem Strike-Preis von 100 EUR und einem Verfall in einem Jahr. Die Option erlaubt es, sie an jedem Quartalsende (nach 3, 6 und 9 Monaten) sowie am Verfallstag auszuüben.

  • Kaufdatum: 1. Januar
  • Ausübungsdaten: 31. März, 30. Juni, 30. September, 31. Dezember
  • Strike-Preis: 100 EUR

Szenario 1: Ausübung nach 3 Monaten

Angenommen, der Aktienkurs liegt am 31. März bei 110 EUR. Der Investor entscheidet sich, die Option auszuüben:

  • Innere Wert der Option: 110 EUR – 100 EUR = 10 EUR
  • Gewinn: 10 EUR pro Aktie (abzüglich der gezahlten Prämie)

Szenario 2: Nichtausübung und spätere Ausübung

Angenommen, der Aktienkurs liegt am 31. März bei 95 EUR (unter dem Strike-Preis). Der Investor entscheidet sich, die Option nicht auszuüben und wartet auf den nächsten Ausübungszeitpunkt.

Am 30. Juni steigt der Aktienkurs auf 105 EUR. Der Investor könnte sich nun entscheiden, die Option auszuüben oder weiter zu warten, in der Hoffnung auf einen noch höheren Kurs an den nächsten Ausübungsdaten.

👉🏻 Die folgenden Artikel könnten dich interessieren

Delta einer Option: Definition & Erklärung
Die Strangle-Optionsstrategie: Erfolgreich Investieren bei hoher Volatilität
Optionen Broker Vergleich: Die besten Anbieter für den Handel mit Optionen im Überblick

Vergleich zu anderen Optionsarten

MerkmalEuropäische OptionenAmerikanische OptionenBermuda-Optionen
AusübungszeitpunktNur am VerfallstagJederzeit während der LaufzeitAn festgelegten Terminen
FlexibilitätGeringHochMittel
PreisbildungEinfacherKomplexKomplex, da mehrere Ausübungszeitpunkte
Typische VerwendungStandardisierte MärkteFlexiblere MärkteStrukturierte Produkte, hybride Märkte

Vorteile der Bermuda-Option

  1. Flexibilität bei Ausübungszeitpunkten: Bietet mehr Flexibilität als europäische Optionen und ermöglicht strategische Entscheidungen zu festgelegten Zeitpunkten.
  2. Potenzial für geringere Prämien: Kann günstiger sein als amerikanische Optionen, da die Ausübung nur an bestimmten Terminen möglich ist.
  3. Planbarkeit: Ermöglicht Investoren eine bessere Planung und Strukturierung ihrer Handelsstrategien.

Nachteile der Bermuda-Option

  1. Komplexität: Die Preisbildung und Verwaltung von Bermuda-Optionen sind komplexer als bei europäischen Optionen.
  2. Begrenzte Flexibilität: Weniger flexibel als amerikanische Optionen, da sie nicht jederzeit ausgeübt werden können.
  3. Handelsvolumen: Möglicherweise geringeres Handelsvolumen und Liquidität im Vergleich zu europäischen und amerikanischen Optionen.

Fazit

Die Bermuda-Option bietet eine attraktive Mischung aus Flexibilität und Struktur, die für bestimmte Handelsstrategien vorteilhaft sein kann. Durch die Möglichkeit, an mehreren festgelegten Terminen auszuüben, bieten Bermuda-Optionen Investoren mehr Kontrolle über ihre Investitionen und können dabei helfen, besser auf Marktbewegungen zu reagieren.

Wenn du mehr über den Handel mit Bermuda-Optionen erfahren und deren Vorteile nutzen möchtest, ist es entscheidend, mit einem regulierten Broker zusammenzuarbeiten, der dir die notwendigen Tools und Informationen zur Verfügung stellt. Beginne noch heute und entdecke die vielfältigen Möglichkeiten, die der Optionsmarkt bietet.


Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen