Wie und warum zahlen Unternehmen Dividenden?

Dividenden sind ein wichtiger Bestandteil der Erträge vieler Anleger. Doch was steckt hinter den Dividenden und warum entscheiden sich einige Unternehmen dafür, sie auszuzahlen, während andere dies nicht tun? In diesem Artikel betrachten wir die verschiedenen Argumente für und gegen Dividenden sowie die gängigen Methoden, die Unternehmen zur Festlegung ihrer Dividendenpolitik anwenden.

Das Wichtigste in Kürze

  • Aktionäre erwarten, dass die Unternehmen, in die sie investieren, Gewinne an sie zurückgeben, aber nicht alle Unternehmen zahlen Dividenden.
  • Einige Unternehmen behalten Gewinne als einbehaltene Erträge, die für die Wiederanlage im Unternehmen und dessen Wachstum vorgesehen sind, wodurch Investoren Kapitalgewinne erzielen.
  • Oft behalten Wachstumsunternehmen Gewinne, während reifere Unternehmen auf Dividendenzahlungen zurückgreifen.

Warum zahlen Unternehmen Dividenden?

Unternehmen zahlen Dividenden aus verschiedenen strategischen und finanziellen Gründen, um ihre Aktionäre zufrieden zu stellen und ihre eigene Marktposition zu stärken. Hier sind die drei Hauptgründe:

  1. Gewinnausschüttung: Unternehmen verwenden Dividenden, um einen Teil ihrer Gewinne direkt an die Aktionäre zurückzugeben. Dies ist eine Möglichkeit, den Erfolg des Unternehmens mit seinen Eigentümern zu teilen und ihnen eine regelmäßige Einkommensquelle zu bieten. Durch die Gewinnausschüttung können Unternehmen auch das Vertrauen der Aktionäre stärken, indem sie zeigen, dass sie in der Lage sind, stabile und wiederkehrende Gewinne zu erzielen.
  2. Signal für finanzielle Stabilität: Regelmäßige Dividendenzahlungen dienen als Indikator für die finanzielle Gesundheit und Stabilität eines Unternehmens. Wenn ein Unternehmen konstant Dividenden auszahlen kann, signalisiert dies den Investoren, dass es über ausreichende Mittel und nachhaltige Einnahmequellen verfügt. Dies kann das Vertrauen in das Unternehmen stärken und dazu beitragen, den Aktienkurs zu stabilisieren oder zu erhöhen.
  3. Anziehung und Bindung von Investoren: Unternehmen, die Dividenden zahlen, sind oft attraktiver für bestimmte Investoren, insbesondere für solche, die auf der Suche nach regelmäßigen Einkünften sind, wie z.B. Rentner oder konservative Anleger. Eine stabile Dividendenpolitik kann dazu beitragen, eine loyale Aktionärsbasis aufzubauen und die Nachfrage nach den Aktien des Unternehmens zu erhöhen. Dies kann wiederum zu einer höheren Marktkapitalisierung und einem stabileren Aktienkurs führen.

Wie zahlen Unternehmen Dividenden?

Unternehmen, die sich für die Zahlung einer Dividende entscheiden, könnten eine der drei unten aufgeführten Methoden verwenden:

Residual

Unternehmen, die die Residualdividendenpolitik verwenden, entscheiden sich dafür, auf intern generiertes Eigenkapital zurückzugreifen, um neue Projekte zu finanzieren. Dividendenzahlungen können daher nur aus dem verbleibenden oder überschüssigen Eigenkapital erfolgen, nachdem alle Kapitalanforderungen für Projekte erfüllt wurden.

Stabil

Unter der stabilen Dividendenpolitik zahlen Unternehmen jedes Jahr eine Dividende, unabhängig von Schwankungen der Erträge. Die Höhe der Dividendenausschüttung wird typischerweise durch die Prognose langfristiger Erträge und die Berechnung eines Prozentsatzes der Erträge bestimmt, die ausgezahlt werden sollen.

Hybrid

Der letzte Ansatz kombiniert die Residual- und die stabile Dividendenpolitik. Der Hybridansatz ist bei Unternehmen, die Dividenden zahlen, beliebt. Unternehmen, die den Hybridansatz verwenden, legen eine feste Dividende fest, die einen relativ kleinen Teil des Jahreseinkommens darstellt und leicht aufrechterhalten werden kann. Zusätzlich zur festen Dividende können Unternehmen eine zusätzliche Dividende anbieten, die nur gezahlt wird, wenn das Einkommen bestimmte Benchmarks übersteigt.

Argumente gegen Dividenden

Einige Finanzanalysten sind der Meinung, dass die Berücksichtigung einer Dividendenpolitik irrelevant ist, da Anleger die Möglichkeit haben, „hausgemachte“ Dividenden zu schaffen. Diese Analysten argumentieren, dass Einkommen erzielt wird, indem Anleger ihre Vermögensallokation in ihren Portfolios anpassen.

Beispielsweise investieren Anleger, die einen stetigen Einkommensstrom suchen, eher in Anleihen, bei denen die Zinszahlungen nicht schwanken, als in dividendenzahlende Aktien, bei denen der zugrunde liegende Aktienkurs schwanken kann. Infolgedessen interessieren sich Anleiheanleger nicht für die Dividendenpolitik eines bestimmten Unternehmens, da ihre Zinszahlungen aus ihren Anleiheinvestitionen feststehen.

👉🏻 Die folgenden Artikel könnten dich interessieren:

Forward von Dividende: Definition, Formel und Vergleich zur angegebenen Rendite
Dividendenrendite: Was das ist und wie sie berechnet wird
Ex-Dividende: Bedeutung und Datum

Ein weiteres Argument gegen Dividenden besagt, dass eine geringe oder keine Dividendenzahlung für Anleger vorteilhafter ist. Befürworter dieser Politik weisen darauf hin, dass die Besteuerung auf Dividenden höher ist als auf Kapitalgewinne. Das Argument gegen Dividenden basiert auf der Überzeugung, dass ein Unternehmen, das Mittel reinvestiert (anstatt sie als Dividenden auszuzahlen), den Wert des Unternehmens langfristig steigern und infolgedessen den Marktwert der Aktie erhöhen wird.

Argumente für Dividenden

Befürworter von Dividenden weisen darauf hin, dass eine hohe Dividendenzahlung für Anleger wichtig ist, da Dividenden Sicherheit über die finanzielle Gesundheit des Unternehmens bieten. Typischerweise sind Unternehmen, die konsistent Dividenden gezahlt haben, einige der stabilsten Unternehmen der letzten Jahrzehnte. Infolgedessen zieht ein Unternehmen, das eine Dividende zahlt, Investoren an und schafft Nachfrage nach seinen Aktien.

Dividenden sind auch attraktiv für Anleger, die Einkommen generieren möchten. Eine Abnahme oder Zunahme der Dividendenausschüttungen kann jedoch den Kurs eines Wertpapiers beeinflussen. Die Aktienkurse von Unternehmen mit einer langen Dividendenhistorie würden negativ beeinflusst, wenn sie ihre Dividendenausschüttungen reduzieren würden. Andererseits würden Unternehmen, die ihre Dividendenausschüttungen erhöhen oder eine neue Dividendenpolitik einführen, wahrscheinlich eine Aufwertung ihrer Aktien sehen.

Fazit

Wenn ein Unternehmen entscheidet, Dividenden zu zahlen, wählt es entweder die Residual-, stabile oder hybride Politik. Die gewählte Politik kann den Einkommensstrom für Anleger und die Rentabilität des Unternehmens beeinflussen.


Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen