Wie du ein VIX-ETF in dein Portfolio einbinden kannst

Bei Investitionen spielt die Marktvolatilität – also die Geschwindigkeit und das Ausmaß, in dem sich Preise täglich ändern – eine entscheidende Rolle. Die CBOE Global Markets (CBOE) hat ein nützliches Finanzinstrument geschaffen, um die Marktvolatilität zu verfolgen, bekannt als Volatility Index oder einfach VIX. Der VIX-Index wird aus den impliziten Volatilitäten der Preise von Indexoptionen auf den S&P 500 generiert und soll die erwartete 30-Tage-Volatilität des Marktes widerspiegeln.

Es ist eine Sache, die Marktvolatilität im Auge zu behalten, aber Investoren können auch von Wertpapieren profitieren, die den Wert des VIX selbst nachverfolgen. Hier betrachten wir die Nutzung von VIX-ETFs.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der VIX ist ein standardisiertes Maß für die Marktvolatilität und wird oft verwendet, um die Angst der Investoren zu verfolgen.
  • Investoren können ETFs handeln, die den VIX nachverfolgen, um auf zukünftige Marktbewegungen zu spekulieren oder sich gegen sie abzusichern.
  • Es ist wichtig, die Funktionsweise und die einzigartigen Risiken von VIX-ETFs zu verstehen, bevor du sie in dein Portfolio aufnimmst.

Der Volatility Index

Der VIX, auch als „Angstindex“ bezeichnet, wird häufig verwendet, um das Vertrauen der Investoren in den Markt zu messen oder um zu verstehen, wie groß die Angst der Marktteilnehmer vor Volatilität ist. Der VIX basiert hauptsächlich auf den Reaktionen des Aktienmarktes; wenn die Aktienkurse fallen, steigt der VIX tendenziell stark an.

Was ist ein VIX-ETF?

VIX-ETFs sind eine Art von Wertpapier, das es Investoren ermöglicht, indirekt auf den VIX-Index zu spekulieren. VIX-ETFs verfolgen in der Regel VIX-Futures-Indizes und nicht den VIX selbst. Diese Eigenschaft von VIX-ETFs führt zu einer Reihe von Risiken, die Investoren beachten sollten. Die meisten VIX-ETFs sind tatsächlich börsengehandelte Schuldverschreibungen (ETNs), die das Kontrahentenrisiko der emittierenden Banken tragen. Dies ist jedoch für die meisten VIX-ETF-Investoren kein großes Anliegen.

Einer der bekanntesten VIX-ETFs ist der iPath S&P 500 VIX Short-Term Futures ETN (VXX). Dieses Produkt hält eine Long-Position in VIX-Futures-Kontrakten des ersten und zweiten Monats, die täglich gerollt werden.

Inverse VIX-ETFs

Inverse VIX-ETFs profitieren von der entgegengesetzten Bewegung des VIX. Wenn die Volatilität hoch ist, sinkt die Performance des Aktienmarktes normalerweise; eine Investition in einen inversen Volatilitäts-ETF kann dazu beitragen, ein Portfolio in turbulenten Zeiten zu schützen. Ein Beispiel für einen populären inversen VIX-ETF ist der ProShares Short VIX Short-Term Futures ETF (SVXY). Dieser ETF bietet eine 0,5-fache inverse Exponierung gegenüber dem zugrunde liegenden Index.

So kannst du dein Portfolio mit VIX-ETFs ausbalancieren

Ein VIX-ETF kann als Absicherung gegen Marktrisiken dienen. Hier sind einige Schritte, wie du ein VIX-ETF effektiv in dein Portfolio integrieren kannst:

  1. Identifiziere deine Risikobereitschaft: Bestimme, wie viel Risiko du bereit bist einzugehen. VIX-ETFs sind volatil und können erheblich schwanken, was sowohl Chancen als auch Risiken mit sich bringt.
  2. Kleine Positionen einnehmen: Aufgrund der hohen Volatilität von VIX-ETFs sollten diese nur einen kleinen Teil deines gesamten Portfolios ausmachen. Dies reduziert das Risiko, große Verluste zu erleiden.
  3. Kurzfristige Strategie: Nutze VIX-ETFs für kurzfristige Absicherungen gegen erwartete Marktvolatilität. Diese ETFs sind nicht für langfristige Anlagen geeignet, da sie über längere Zeiträume hinweg an Wert verlieren können.
  4. Diversifikation: Kombiniere VIX-ETFs mit anderen Anlageklassen wie Aktien, Anleihen und Rohstoffen, um das Gesamtrisiko deines Portfolios zu reduzieren.
  5. Regelmäßige Überprüfung: Überwache regelmäßig die Performance deiner VIX-ETF-Positionen und passe sie an die aktuellen Marktbedingungen an.

👉🏻 Die folgenden Artikel könnten dich interessieren:

Tracking-Error bei ETFs: So schützen Sie Ihre Renditen
ETF-Marktpreis vs. Nettoinventarwert (NAV): Was ist der Unterschied?
ETFs und Wash-Sale: Das Steuerschlupfloch

Risiken von VIX-ETFs

Ein wesentliches Problem bei VIX-ETFs besteht darin, dass der VIX selbst eher als Maß für die „implizierte“ Volatilität beschrieben wird, anstatt die Volatilität direkt zu messen. Da der VIX eine gewichtete Mischung der Preise für verschiedene S&P 500-Indexoptionen ist, misst er, wie viel Investoren bereit sind, zu zahlen, um den S&P 500 kaufen oder verkaufen zu können.

Darüber hinaus neigen VIX-ETF-Positionen dazu, im Laufe der Zeit aufgrund des Verhaltens der VIX-Futures-Kurve zu verfallen. Während dieser Verfall stattfindet, haben diese ETFs weniger Geld zur Verfügung, um in nachfolgende Futures-Kontrakte zu investieren, wenn die bestehenden auslaufen. Mit der Zeit wiederholt sich dieser Prozess mehrfach, und die meisten VIX-ETFs verlieren auf lange Sicht Geld.

Schlussfolgerung

Investoren, die an VIX-ETFs interessiert sind, sollten eine kurzfristige Anlagestrategie in Betracht ziehen, vielleicht nur für einen Tag. Viele dieser Produkte sind hochliquide und bieten hervorragende Möglichkeiten zur Spekulation. VIX-ETFs sind sehr risikoreich, aber bei vorsichtigem Handel können sie sich als lukrativ erweisen.


Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen