Theoretischer Ex-Rechts-Preis (Terp) | Rankia: Finanz-Community

Theoretischer Ex-Rechts-Preis (Terp)

Zu wissen, warum ein Unternehmen sein Kapital erhöht, ist entscheidend, ebenso wie zu wissen, welche Optionen Sie als Investor haben, wenn dies geschieht. Für ein Unternehmen kann es drei Gründe geben, sein Kapital zu erhöhen: Erstens, um Kapital zu beschaffen, um sich auf neue Investitionen zu konzentrieren. Verbesserung der Finanzstruktur durch Rückzahlung von Schulden oder Umstrukturierung. Oder schließlich die Ausschüttung von Dividenden durch Aktien. Ein wichtiger Punkt, der für Investoren von Bedeutung ist, ist der “Theoretische Ex-Truth-Preis (TERP)”, mal sehen, was man darunter versteht und wie er berechnet wird.

Theoretischer Ex-Rechts-Preis (Terp)

Was ist der Theoretische Ex-Rechte-Preis (TERP)?

TERP, oder Theoretischer Ex-Rechtspreis, ist der Marktpreis, der für Aktien nach einer neuen Bezugsrechtsemission (theoretisch) gelten wird. Mit einer Bezugsrechtsemission können Unternehmen den Aktionären neue Aktien, meist zu einem reduzierten Preis, anbieten. Die Ausgabe dieser neuen Rechte wirkt sich auf den Aktienkurs aus, indem sie die Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien erhöht.

Erläuterung des theoretischen Preises für alte Rechte

Der theoretische Preis für Bezugsrechte ist der Gegenwert pro ausgegebener Aktie bei einem Bezugsrechtsangebot. Diese angepassten Angebote sind in der Regel nur für bestehende Aktionäre und für eine begrenzte Zeit (in der Regel etwa 30 Tage) verfügbar. Ein angepasstes Angebot gibt den Aktionären die Möglichkeit, eine anteilige Anzahl von Aktien zu einem vorher festgelegten vergünstigten Preis zu erwerben. Die Anzahl der Aktien, die jeder Aktionär erwerben kann, richtet sich nach seinem aktuellen Anteil am Unternehmen. Ziel ist es, zusätzliches Kapital mit Vorrang für die bestehenden Aktionäre zu beschaffen.

Händler und Investoren können von Bezugsrechtsangeboten von Aktien profitieren, da sie durch eine angemessene Angebotsfrist potenzielle Arbitragemöglichkeiten schaffen können. Im Allgemeinen kann der Zeitraum des Bezugsrechtsangebots den tatsächlichen Markthandel verlangsamen, da er Unsicherheit über den Aktienkurs schafft.

Die Instrumente, die Manager typischerweise zur Kapitalbeschaffung nutzen, sind häufig Bezugsrechtsangebote. Das Management kann sich dafür entscheiden, ein Bezugsrechtsangebot zu nutzen, um zusätzliches Interesse an den Aktien des Unternehmens zu wecken. Da Bezugsrechtsangebote in der Regel mit einem Abschlag angeboten werden, haben solche Bezugsrechtsangebote oft einen verwässernden Effekt auf den Aktienkurs. Daher ist der TERP normalerweise niedriger als der Marktpreis vor der Ausschreibung.

Berechnung des theoretischen Ex-Rechte-Preises

Wenn ein Unternehmen eine Kapitalerhöhung beschließt, erhält jeder Aktionär das Recht, die neu ausgegebenen Aktien zu kaufen, um eine Verwässerung seiner Kapitalanlage zu verhindern. Wie gesagt, dies ist eine Option und keine Verpflichtung. Dieses Recht kann jedoch nicht an Dritte verkauft werden. Bei der Freigabe des Optionsrechts erscheint für jede bestehende Aktie ein theoretischer Ex-Rechte-Preis (TERP), der dem theoretischen Preis der Aktien entspricht, auf die bei der Kapitalerhöhung Rechte gewährt wurden. Diese können wir wie folgt berechnen:

P (TEOR) ERX= PREZZO TEORICO EX DIRITTO= [(P uff * V) + (P scott * N)]/ (V+N)

Zu sein;

  • P uff: Offizieller Preis mit dem Recht
  • P Sott: Zeichnungspreis einer neuen Aktie
  • V: Anzahl der gehaltenen Aktien
  • N: Anzahl der neu ausgegebenen Aktien.

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Firma “X” führt eine Kapitalerhöhung durch und gibt 100 neue Aktien zu je 20 Euro aus, diese Firma hat 100 Aktien, die zu je 30 Euro gehandelt werden, der ex-truth Preis sollte gleich dem Durchschnitt des alten Wertes und des Wertes der neuen Aktien sein, daher würde der ex-truth Preis für dieses Beispiel 25 Euro betragen.

Angebotszeitraum.

Während der Angebotsfrist können Anleger in der Regel auf die Anzahl der Aktien spekulieren, die von den Aktionären erwartet werden, aber nur bestehende Aktionäre können teilnehmen. Die Basis für die Spekulation ist hier die Anzahl der verfügbaren Aktienrechte, die erwartete Nachfrage und der angebotene Preis für die Aktienrechte. Unternehmen können unterschiedliche Arten des Kontakts mit diesen Informationen haben, was eine Einschätzung noch schwieriger machen kann.

Der theoretische Rechtepreis (TERP) ist in der Regel niedriger als der Aktienpreis vor dem Angebot, da angepasste Angebote in der Regel abgezinst werden, was den Aktienpreis senkt.

Lassen Sie uns abschließend einige wichtige Punkte in Erinnerung rufen: TERP oder Theoretischer Ex-Rechts-Kurs, ist der theoretische Marktpreis einer Aktie nach einem Optionsangebot. Neu ausgegebene Bezugsrechtsaktien erhöhen die Anzahl der verfügbaren Aktien und beeinflussen somit den Kurs der bestehenden Aktien. Ein Bezugsrechtsangebot gibt den Aktionären in der Regel die Möglichkeit, mehr Aktien zu einem reduzierten Preis zu erwerben, um den Verwässerungseffekt zu verringern. Der theoretische Ex-Rechtskurs ist in der Regel niedriger als der Pre-Offer-Marktkurs unmittelbar nach der angepassten Emissionsperiode.

Wenn Sie über alle Neuigkeiten in der Welt der Finanzen, der Finanzprodukte, der Broker und anderer Themen informiert sein wollen, werden Sie Mitglied in unserem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Seien Sie der erste, der einen Kommentar abgibt!
Kommentar

Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen