Wie berechnen Sie den Gewinn pro Aktie?

Wie berechnen Sie den Gewinn pro Aktie? Um heute Geld zu verdienen, müssen Sie investieren, Ihr Geld arbeiten lassen und gute Renditen oder Gewinne erwirtschaften. Eine der besten Möglichkeiten ist es, einem Unternehmen beizutreten und Aktien zu kaufen. Um Ihnen bei den Fragen, die Sie vielleicht haben, ein wenig zu helfen, wollen wir uns mit diesem Thema beschäftigen: Wie berechnet man den Gewinn pro Aktie?

Wie berechnen Sie den Gewinn pro Aktie?

Was ist eine Aktie

Einfach ausgedrückt ist eine Aktie ein Bruchteil oder Teil eines Ganzen. Sie entsteht, wenn ein Unternehmen beschließt, an die Börse zu gehen. Ein Beispiel: Der Wert des Unternehmens beträgt 200.000.000 Euro und Sie möchten 100.000 Aktien anbieten, die jeweils einen Anteil im Wert von 2.000 Euro ergeben. Das heißt, er ergibt sich aus der Division des Gesamtwerts des Unternehmens durch die Anzahl der Aktien.

Gewinn pro Aktie

Der Gewinn ist im Wesentlichen eine Verringerung der Ausgaben im Vergleich zu den vorhandenen Einnahmen, wodurch sich ein wirtschaftlicher Nutzen oder eine Dividende ergibt, da es sich um mehr Einnahmen als Ausgaben handelt. Er kann auch als der buchhalterische Gewinn definiert werden, der nach dem Kauf eines Produkts, einer Ware oder einer Dienstleistung besteht, weil der Marktpreis höher ist als beim Kauf.

Gewinn ist definiert als der wirtschaftliche Nutzen, den ein Unternehmen oder ein Finanzinstitut aus allen von ihm getätigten Geschäften zieht.

Das Geld aus dem Verkauf von Anteilen wird in der Regel für neue Investitionen und die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle verwendet, was sich auf ihre Rentabilität auswirkt, da diese davon abhängt, ob es gelingt, die Anteilseigner zu begünstigen oder nicht.

Wenn Sie daran interessiert sind, Aktien zu kaufen, sollten Sie wissen, dass das dafür vorgesehene Geld zu den Überschüssen oder zumindest zu dem Geld gehören muss, das nicht zur Deckung der Grundausgaben benötigt wird, da es eine angemessene Zeit geben muss, um die Vorteile zu erhalten. Andernfalls müssen die Aktien verkauft werden, um das Geld zurückzuerhalten.

Das Investieren in Aktien ist immer eine gute Strategie für diejenigen, die ihr Geld vermehren wollen, anstatt es zu sparen. Natürlich ist damit ein gewisses Risiko verbunden, daher ist es ratsam, ein gutes Grundwissen zu haben, um diese Aktivität zu beginnen.

Wie berechnen wir den Gewinn pro Aktie?

Das Ergebnis je Aktie ist die Verteilung des Gewinns des bewerteten Unternehmens auf die Anzahl der zu einem bestimmten Zeitpunkt (Bewertung) ausstehenden Aktien.

Profitieren Sie von der Berechnung:

X = MontGan / AEC 

  • MonGan: der Gewinnbetrag des Unternehmens
  • AEC: Aktien im Umlauf

Allerdings, wenn das Kapital erhöht wird, dann wird die durchschnittliche Anzahl der Aktien betrachtet. Nehmen wir das gleiche Beispiel wie oben und unter Berücksichtigung der gleichen Daten. Nehmen wir an, dass im Mai das Unternehmen 1.000 neue Aktien ausgibt. Der Durchschnitt berechnet sich wie folgt: 1.000 Aktien der ersten Ausgabe + 1.000 * 8/12 (für die Monate Mai bis Dezember als Durchschnitt von 12 Monaten). Das Ergebnis ist insgesamt ca. 1.667 Aktien. Der Gewinn ist 5,99 $ pro Aktie, wenn mehr Aktien im Umlauf sind, sinkt diese Zahl.

Was für uns der Gewinn pro Aktie in dieser Investmentwelt ist, wissen wir bereits. In erster Linie wird das Verhältnis des Gewinns pro Aktie definiert. Lassen Sie uns ein wenig weiterschauen, der Gewinn pro Aktie wird für Spekulationen in der Fundamentalanalyse verwendet. Er hilft uns:

  • beim Vergleichen mit anderen Unternehmen, wenn der Gewinn gehandelt wird,
  • bei der Bestimmung der Dividendenpolitik,
  • als fundamentaler Indikator, um zu beurteilen, ob eine Aktie unter- oder überbewertet ist.
  • als Kombination der Ergebnisse mit dem KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis), einer Kennzahl, die uns hilft, die Unter- oder Überbewertung eines bestimmten Index zu beurteilen.

Um den wahren Nutzen einer Aktie zu ermitteln, müssen Unternehmen natürlich eine transparente Buchhaltung haben, die es ihren Aktionären erlaubt, den Nutzen zu sehen und dann zu bestätigen, dass dieser Nutzen mit den Zahlen in den Büchern übereinstimmt.

Unverwässerter Gewinn pro Aktie

Der „Gewinn pro Aktie“ wird berechnet, indem der Gewinn für eine bestimmte Periode durch die Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien geteilt wird. Dieses Verhältnis hat viele Verwendungen bei der Aktienanlage, vor allem bei der Erstellung von Multiplikatoren wie RPG.

Formel: X = Gewinn der Periode / Anzahl der gehandelten Aktien

Diese Kennzahl bestimmt, wie viel Buchgewinn auf jede Aktie des Unternehmens entfällt und ist eine Standardkennzahl, die für Vergleiche mit anderen Unternehmen, anderen Investitionen und dem historischen Verhalten des Unternehmens verwendet wird.

Diese Berechnung wird als unverwässerter Gewinn pro Aktie bezeichnet, da der Zähler das Nettoergebnis ohne Anpassungen und der Nenner das Nettoergebnis ist. Sie berücksichtigt nur die Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien, ohne den möglichen Verwässerungseffekt von Vorzugsaktien oder BOCEAS.

Für den unverwässerten Gewinn pro Aktie wird die Anzahl der ausstehenden Aktien als durchschnittliche Anzahl der Aktien während des Berichtszeitraums berechnet. Damit soll festgestellt werden, ob sich die Zusammensetzung der Aktionäre nach einer Neuemission oder einem Aktienkauf geändert hat.

Um dies zu erklären, können wir uns zwei gängige Verwendungen dieses Verhältnisses ansehen. Die erste ist die Beteiligung an der Berechnung des Kurs-Gewinn-Verhältnisses.

Kurs-Gewinn-Verhältnis

Um diese Kennzahl zu ermitteln, dividiert man den Aktienkurs durch den unverwässerten Gewinn pro Aktie und erhält eine Kennzahl, mit der man den fairen Wert eines Unternehmens vergleichen und einschätzen kann.

Sie wird verwendet, um die Rentabilität des Aktionärs zu kennen. Wenn ein Unternehmen Jahr für Jahr seinen Reingewinn von 100 Millionen Pesos auf 110 Millionen Pesos steigert, würde man erwarten, dass der Aktionär 10 % mehr Gewinn erhält. Würden jedoch im gleichen Zeitraum 10 % mehr Aktien ausgegeben, würde der Aktionär die gleiche Rentabilität erhalten, da der Gewinn pro Aktie der gleiche wäre. Es reicht nicht aus, dass die Unternehmen beim Gewinn wachsen, das Wachstum des Gewinns pro Aktie ist entscheidend.

Angenommen, die Anzahl der ausgegebenen Aktien von Unternehmen X steigt von 50 Millionen auf 55 Millionen.

Im ersten Jahr betrug der unverwässerte Gewinn pro Aktie 100 Millionen / 50 Millionen Aktien, oder in diesem Fall 2 Pesos pro Aktie. Im zweiten Jahr werden 110 Millionen Gewinn auf 55 Millionen Aktien verteilt, sodass der Gewinn pro Aktie bei 2 Pesos pro Aktie bleibt.

Verwässerter Gewinn pro Aktie

Eine weitere Anpassung, die beim EPS (Earnings per Share) vorgenommen wird, ist die Berücksichtigung der Aktien, die durch Instrumente wie Mandatory Convertible Bonds into Shares (BOCEAS), Conversion of Preferred Options, Options und Warrants ausgegeben werden können.

Da die im Rahmen dieser Instrumente ausgegebenen Aktien potenziell zu einer Verwässerung der bestehenden Aktionäre führen könnten, zeigt diese Berechnung den Gewinn pro Aktie, den ein Aktionär bei einer Verwässerung erhalten würde. Dies ist ein konservativeres und realistischeres Maß dafür, was mit den Renditen der bestehenden Aktionäre passieren könnte.

Verwässerter EPS durch Umwandlung von Vorzugsaktien in Stammaktien

Es wird die „Contingent Convertibles Methode“ angewendet, bei der davon ausgegangen wird, dass die Vorzugsaktien in Stammaktien umgewandelt werden. 

EPS wandelbar in Aktienoptionen

Es wird die „Treasury Stock-Methode“ verwendet, die berechnet, wie hoch der EPS wäre, wenn Optionen oder Optionsscheine vorhanden wären, ausgeübt würden und das Unternehmen den Gegenwert in bar für den Rückkauf von Aktien verwenden würde.

Prämissen:

Durch die Ausgabe von Aktien erhält das Unternehmen Barmittel.

Es wird angenommen, dass das Unternehmen diese Barmittel für den Rückkauf von Aktien zum Durchschnittspreis der Periode verwendet.

Die Anzahl der ausstehenden Aktien erhöht sich um die Differenz zwischen den bei Ausübung der Option ausgegebenen Aktien und den von der Gesellschaft zurückgekauften Aktien.

Verwässerter Gewinn pro Aktie = (Jahresüberschuss – Vorzugsdividende) / [(Durchschnittliche Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien + (Neu ausgegebene Aktien aus der Ausübung von Optionen – zurückgekaufte Aktien für während der Periode erhaltene Barmittel) * Teil des Jahres, in dem das Finanzinstrument in Kraft war)].

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Kenntnis der Begriffe und Konzepte in diesem Artikel ein großartiges Werkzeug für Sie auf Ihrer Reise in die Finanzwelt sein wird.

Zitat:

„In der dynamischen, informationsgefüllten Welt der Finanzen fliegen die Zahlen mit fast unendlicher Geschwindigkeit und Menge vorbei. Von all diesen Datenanhäufungen wird ein Begriff immer in den Köpfen der Investoren und Analysten sein: der Gewinn pro Aktie (EPS) oder Earnings Per Share.“


etoro
Verwandter Leitfaden

Leitfaden zum Investieren an der Börse

Wie du von Null an in den Aktienmarkt investieren kannst. Lerne alles und entscheide dich für deinen Anlagestil.

Gratis-Download

Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen