Die Theorie der unsichtbaren Hand | Rankia: Finanz-Community

Die Theorie der unsichtbaren Hand

Ende 1759, in der Mitte des 18. Jahrhunderts, wurde in dem Buch The Theory of Moral Sentiments erstmals die Theorie der unsichtbaren Hand vorgestellt. Es handelte sich um ein eher theoretisches als praktisches Konzept, das bald zur Grundlage des liberalen Denkens und zu einem der Grundpfeiler des Kapitalismus wurde, lange bevor sich der Kapitalismus etablierte.

Die Theorie der unsichtbaren Hand wurde von Adam Smith eingeführt, einem der berühmtesten Ökonomen und Philosophen der Menschheitsgeschichte. Die Bedeutung seiner Forschung ist so groß, dass sie heute, drei Jahrhunderte später, immer noch untersucht wird, weil sie immer noch aktuell ist. Der Liberalismus orientiert sich noch immer im Wesentlichen an dieser Theorie, und die Wirtschaftstheorie findet hier eines ihrer stärksten Konzepte.

Wer war Adam Smith?

Adam Smith wurde 1723 in Edinburgh, Schottland, geboren und lebte auf dem Höhepunkt der Aufklärung, wo er seine Theorien und Gedanken sehr aktiv einbrachte. Er gilt als Vater der modernen Ökonomie und als wichtigster Theoretiker des Wirtschaftsliberalismus, der die theoretischen Grundlagen schuf, die diesen Finanztrend bis heute tragen.

Sein literarisches Werk hat mehrere Haupttitel. In “A Theory of Moral Sentiments” stellte Smith erstmals das Konzept der Theorie der unsichtbaren Hand vor, doch erst mit “An Inquiry into the Nature and Cause of the Wealth of Nations” wurde er zu der Referenz und Autorität, die er heute ist.

Adam Smith war ein angesehener Lehrer, Philosoph und Wirtschaftswissenschaftler und führte ein diskretes Leben. Er heiratete nicht, hinterließ keine Kinder und wurde als schüchtern und etwas hypochondrisch beschrieben. Er wandte sich gegen die Theorien von Alfred Marshall, einem anderen führenden Wirtschaftswissenschaftler, und starb 1790 an einer nicht näher bezeichneten Krankheit.

Was ist die Theorie der unsichtbaren Hand und wie funktioniert sie?

Die Theorie der “unsichtbaren Hand” (Invisible Hand) behauptet kurz und bündig, dass sich der Markt von selbst reguliert, ohne dass eine Einmischung von außen erforderlich ist. Mit anderen Worten: Adam Smith vertrat die Auffassung, dass sich der Markt in einem freien und liberalen Marktszenario ohne jegliche staatliche Regulierung von selbst regulieren würde und das Preisgleichgewicht durch das grundlegende Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage bestimmt würde.

Adam Smith, der auch ein entschiedener Verfechter der Wirtschaft für wünschenswerte soziale Zwecke war, kritisierte also die Macht der unsichtbaren Hand in der liberalen Wirtschaft und nahm damit den zügellosen Kapitalismus vorweg, der im 20. Die unsichtbare Hand ergibt sich also aus der Notwendigkeit des Marktes selbst, auf dem die Wirtschaftsakteure etwas von Wert produzieren müssen, um ein Einkommen zu erzielen und so in einer Wettbewerbsgesellschaft überleben zu können.

Vorteile und Nachteile

Wie bei allen Theorien gibt es auch bei der Unsichtbaren Hand immer wieder Befürworter und Gegner. Dies ist in der Tat seit ihrer Einführung durch Adam Smith im 18. Jahrhundert der Fall gewesen. Eine der schärfsten Kritiken, an die man sich noch heute erinnert, stammt von Joseph E. Stiglitz, einem späteren Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften, der einmal sagte: “Der Grund, warum die unsichtbare Hand oft unsichtbar zu sein scheint, ist, dass sie nicht da ist”.

Denn wenn Monopole und Oligopole entstehen, wird die Unsichtbare Hand statisch und kann den Markt nicht mehr regulieren. Adam Smith selbst erkannte, dass die Theorie genau in diesem Szenario scheiterte, indem er die Konzentration der Marktmacht in den Händen einiger weniger Produzenten und die geringen staatlichen Eingriffe zur Korrektur dieses Ungleichgewichts kritisierte.

Ein weiterer Einwand, der häufig von Fachleuten gegen die Theorie der unsichtbaren Hand vorgebracht wird, besteht darin, dass sie dem Einzelnen zu viel Freiheit gibt, seine eigenen Interessen auf Kosten des Kollektivs auszunutzen. Dieser Gedanke wird in The Wealth of Nations (Der Wohlstand der Nationen) aufgegriffen und wird zu einem weiteren Grundpfeiler von Smiths Denken. Die Liberalen stellen diesen Grundsatz jedoch in Frage und argumentieren, dass individueller Wohlstand nur ein weiterer Anreiz ist, um den Wohlstand aller durch die Schaffung von Arbeitsplätzen und eine stärkere Beteiligung an der Arbeit zu erhöhen.


leitfaden zum investieren an der borse
Verwandter Leitfaden

Leitfaden zum Investieren an der Börse

Wie du von Null an in den Aktienmarkt investieren kannst. Lerne alles und entscheide dich für deinen Anlagestil.

Gratis-Download

Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen