Dividenden Payout Ratio: Definition, Berechnung und Bedeutung

Die Dividenden Payout Ratio, auch bekannt als Dividendenausschüttungsquote, ist der Gesamtbetrag der Dividenden, den ein Unternehmen im Verhältnis zu seinem Nettogewinn an die Aktionäre zahlt. Diese Kennzahl gibt den Prozentsatz der Erträge an, die als Dividenden an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Der nicht an die Aktionäre gezahlte Betrag wird vom Unternehmen einbehalten, um Schulden zu tilgen oder in die Kerngeschäfte zu reinvestieren.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Dividenden Payout Ratio ist der Anteil der Erträge, der als Dividende an die Aktionäre ausgezahlt wird.
  • Einige Unternehmen zahlen ihren gesamten Gewinn an die Aktionäre aus, andere nur einen Teil oder gar keine Dividende.
  • Der nicht gezahlte Anteil wird als Thesaurierungsquote bezeichnet.
  • Bei der Interpretation der Dividenden Payout Ratio sind mehrere Überlegungen wichtig, insbesondere das Reifegrad des Unternehmens.

Berechnung der Dividenden Payout Ratio

Die Dividenden Payout Ratio kann als jährliche Dividende pro Aktie geteilt durch den Gewinn pro Aktie (EPS) oder gleichwertig die Dividenden geteilt durch den Nettogewinn berechnet werden.

Formel

Die Dividenden Payout Ratio (auch als Ausschüttungsquote bezeichnet) ist ein wichtiger Kennwert, der angibt, wie viel Geld ein Unternehmen an seine Aktionäre im Vergleich zum Nettogewinn ausschüttet. Hier sind die Formeln zur Berechnung:

  1. Dividenden Payout Ratio:

    Dividenden Payout Ratio= Ausgezahlte Dividenden​ / Nettogewinn
  2. Alternativ kann die Dividenden Payout Ratio auch wie folgt berechnet werden:

    Dividenden Payout Ratio= 1−Thesaurierungsquote
  3. Auf einer Pro-Aktie-Basis kann die Thesaurierungsquote wie folgt ausgedrückt werden:

    Thesaurierungsquote = EPS – DPS / EPS​
    • EPS: Gewinn pro Aktie
    • DPS: Dividende pro Aktie

Die Dividenden Payout Ratio zeigt, wie viel Geld ein Unternehmen an die Aktionäre zurückgibt im Vergleich zu dem Betrag, den es für Wachstum, Schuldentilgung oder als Liquiditätsreserve einbehält.

Hinweis: Die Thesaurierungsquote ist der Anteil des Gewinns, den das Unternehmen nicht als Dividende ausschüttet, sondern für andere Zwecke behält.

Verständnis der Dividenden Payout Ratio

Die Dividenden Payout Ratio liegt bei 0 % für Unternehmen, die keine Dividenden zahlen, und bei 100 % für Unternehmen, die ihren gesamten Nettogewinn als Dividenden auszahlen. Mehrere Überlegungen spielen bei der Interpretation der Dividenden Payout Ratio eine Rolle, insbesondere das Reifegrad des Unternehmens.

Ein neues, wachstumsorientiertes Unternehmen, das expandieren, neue Produkte entwickeln und in neue Märkte einsteigen möchte, würde den größten Teil oder alle seine Erträge reinvestieren und könnte eine niedrige oder sogar null Ausschüttungsquote verzeihen. Ein älteres, etabliertes Unternehmen, das nur einen kleinen Betrag an die Aktionäre zurückgibt, würde die Geduld der Investoren auf die Probe stellen und könnte Aktivisten dazu verleiten, einzugreifen, um die Ausschüttungsquote zu erhöhen.

Zum Beispiel, Im Jahr 2015 begann Microsoft (MSFT) nach einer längeren Periode der Reinvestition und des Wachstums, eine Dividende zu zahlen, um die Aktionäre zu belohnen. Dies geschah, als der neue CEO die Stabilität und den starken Cashflow des Unternehmens erkannte, was eine moderate Ausschüttungsquote gerechtfertigt erscheinen ließ. Höhere Dividenden können oft darauf hinweisen, dass ein Unternehmen seine anfängliche Wachstumsphase hinter sich gelassen hat, was bedeutet, dass die Aktienkurse wahrscheinlich nicht schnell steigen werden.

Nachhaltigkeit der Dividenden

Die Dividenden Payout Ratio ist auch nützlich, um die Nachhaltigkeit einer Dividende zu bewerten. Unternehmen sind äußerst ungern bereit, Dividenden zu kürzen, da dies den Aktienkurs nach unten treiben und sich negativ auf die Fähigkeiten des Managements auswirken kann. Wenn die Ausschüttungsquote eines Unternehmens über 100 % liegt, hat es im Jahr mehr Geld an die Aktionäre zurückgegeben, als es verdient hat, und könnte gezwungen sein, die Dividende zu senken oder ganz einzustellen, da Überzahlungen wahrscheinlich nicht nachhaltig sind.

Ein Unternehmen kann ein schlechtes Jahr überstehen, ohne die Auszahlungen auszusetzen. Es ist oft in seinem Interesse, dies zu tun, weil Investoren eine Dividende erwarten. Das Nichtzahlen einer Dividende kann ein äußerst negatives Signal darüber sein, wohin das Unternehmen steuert. Investoren reagieren negativ auf Unternehmen, die niedrigere als erwartete Dividenden zahlen, weshalb die Aktienkurse fallen, wenn Dividenden gekürzt werden.

👉🏻 Die folgenden Artikel könnten dich interessieren:

Ex-Dividende: Bedeutung und Datum
Der Unterschied zwischen Forwards, Futures, Optionen und Swaps
Dividendenrendite: Was das ist und wie sie berechnet wird

Langfristige Trends in der Ausschüttungsquote sind ebenfalls wichtig. Eine stetig steigende Quote könnte auf ein gesundes, reifendes Geschäft hinweisen, aber eine stark ansteigende könnte bedeuten, dass die Dividende in einen nicht nachhaltigen Bereich geht.

Die Thesaurierungsquote ist ein gegensätzliches Konzept zur Dividenden Payout Ratio. Die Dividenden Payout Ratio bewertet den Prozentsatz der erwirtschafteten Gewinne, den ein Unternehmen an seine Aktionäre ausschüttet, während die Thesaurierungsquote den Prozentsatz der erwirtschafteten Gewinne darstellt, der vom Unternehmen einbehalten oder reinvestiert wird.

Dividenden sind branchenspezifisch

Dividendenzahlungen variieren stark je nach Branche, und wie bei den meisten Kennzahlen sind sie am nützlichsten, wenn sie innerhalb einer bestimmten Branche verglichen werden. Beispielsweise sind Immobilieninvestmentgesellschaften (REITs) gesetzlich verpflichtet, mindestens 90 % ihrer Gewinne an die Aktionäre auszuschütten, da sie spezielle Steuerbefreiungen genießen. Master Limited Partnerships (MLPs) neigen ebenfalls dazu, hohe Ausschüttungsquoten zu haben.

Dividenden sind nicht der einzige Weg, wie Unternehmen ihren Aktionären Wert zurückgeben können. Daher liefert die Ausschüttungsquote nicht immer ein vollständiges Bild. Die erweiterte Ausschüttungsquote umfasst Aktienrückkäufe in die Kennzahl, die berechnet wird, indem die Summe der Dividenden und Rückkäufe durch den Nettogewinn für denselben Zeitraum geteilt wird. Wenn das Ergebnis zu hoch ist, kann dies auf eine Betonung kurzfristiger Kurssteigerungen auf Kosten von Reinvestitionen und langfristigem Wachstum hinweisen.

Eine weitere Anpassung, die vorgenommen werden kann, um ein genaueres Bild zu erhalten, ist der Abzug der Vorzugsdividenden bei Unternehmen, die Vorzugsaktien ausgeben.

Dividenden Payout Ratio vs. Dividendenrendite

Beim Vergleich dieser beiden Kennzahlen ist es wichtig zu wissen, dass die Dividendenrendite den einfachen Ertragsprozentsatz in Form von Bardividenden an die Aktionäre angibt, während die Dividenden Payout Ratio darstellt, wie viel vom Nettogewinn eines Unternehmens als Dividende ausgeschüttet wird.

Fazit

Einige Unternehmen entscheiden sich, ihre Aktionäre am finanziellen Erfolg zu beteiligen. Dies geschieht durch Dividenden, die regelmäßig im Laufe des Jahres an die Aktionäre ausgezahlt werden. Die Dividendenausschüttungsquote (Dividenden Payout Rate) gibt an, wie viel Prozent der Gewinne eines Unternehmens als Dividenden an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Eine hohe Ausschüttungsquote kann auf ein etabliertes Unternehmen hinweisen, während eine niedrige oder null Ausschüttungsquote typisch für wachstumsorientierte Unternehmen ist, die ihre Gewinne reinvestieren, um weiteres Wachstum zu fördern.

Suchen Sie einen Broker?

Mindesteinlagen:

€1.00

Mindesteinlagen:

€0.01

XTB
Mindesteinlagen:

€0.00

* 76% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen