Was sind Risikokapitalfonds?

Aufgrund der Zunahme neuer Technologien und der Nutzung des Internets und sozialer Netzwerke ist es üblich, dass die Investitionen in Unternehmen zunehmen, weshalb wir Ihnen in diesem Beitrag erklären, was Risikokapitalfonds sind.

Was sind Risikokapitalfonds?

Risikokapitalfonds oder Private-Equity-Fonds sind ein Investitionsmodell, das nicht auf dem Kauf von Aktien an einem bestimmten Markt beruht, sondern auf der Investition von Kapital in nicht börsennotierte Unternehmen, wobei sie direkt mit einer Mehrheitsbeteiligung einsteigen und das Ziel verfolgen, die Effizienz eines Unternehmens zu verbessern, um es wettbewerbsfähiger zu machen und mehr Gewinn für seine Investoren zu erwirtschaften.

Risikokapitalgeber

Bei Risikokapitalinvestitionen wird festgestellt, dass es sich um langfristige Investitionen handelt, die im Gegensatz zu Aktien nicht der Preisvolatilität unterliegen, sondern die Investition basiert auf Unternehmen mit Potenzial, die wachsen und wettbewerbsfähig werden und Erträge erwirtschaften, die zwischen 4 und 7 Jahren nach der Investition ausgeschüttet werden und nach denen der Fonds seine Beteiligung verkauft.

Vorteile

Diejenigen, die ihre Risikokapitalinvestitionen tätigen, erhalten die folgenden Vorteile:

  • Erwerb von Anlagen, die nicht der Volatilität des Aktienkurses unterliegen.
  • Es basiert auf einem Unternehmen, das in nicht allzu langer Zeit ein hohes Wachstum in der Branche erzielen wird.
  • Das endgültige Wachstum wird den Anlegern Gewinne bescheren.

Benachteiligungen

Risikokapitalgeber haben die folgenden Nachteile:

  • Nach Abschluss des Fundraising-Prozesses besteht Illiquidität.
  • Risikokapitalfonds erfordern einen hohen Investitionsbetrag, da ein hoher finanzieller Einsatz erforderlich ist.
  • Aufgrund des Umfangs der Investitionen entsprechen sie institutionellen Investitionen.
  • Sie beruht auf dem Vertrauen des Anlegers in das Unternehmen, ohne dass dieser davon überzeugt ist, dass das Unternehmen völlig zuverlässig ist und Marktrisiken unterliegt.

Welche Arten von Risikokapitalfonds gibt es?

Derzeit gibt es zwei Arten von Risikokapitalfonds:

  • Risikokapital: Hier wird Kapital in Unternehmen investiert, die gerade erst auf dem Markt Fuß fassen, also in Start-ups oder Wachstumsunternehmen, so dass Sie über Fähigkeiten verfügen müssen, um Ihre potenzielle Investition zu finden.
  • Private Equity: ist die Investition in angesehene und rentable Unternehmen mit dem Ziel, den höchsten Gewinn durch Dividenden in der Zukunft zu erzielen.

Wir hoffen, dass Sie verstanden haben, was die Private-Equity-Fonds sind. Denken Sie daran, dass, obwohl dieses Modell ist eine sehr gute Option, müssen Sie mit einer großen Menge Geld rechnen, um da zu investieren, da es sich um eine langfristige Investition handelt, um Faktoren wie die Volatilität der Aktien zu vermeiden.

Außerdem handelt es sich um eine sicherere Investition, die es Ihnen ermöglicht, auf die Rückgabe oder die Lieferung von Gewinnen zu warten. Wenn Sie also über den erforderlichen finanziellen Wert verfügen, empfehlen wir diese Art von Investition, obwohl es für viele Experten zuverlässiger ist, einen Risikokapitalfonds eines Unternehmens zu nutzen, das Gewinne liefert und das bereits in dem Marktsektor, zu dem es gehört, etabliert ist.


etoro
Verwandter Leitfaden

Leitfaden zum Investieren an der Börse

Wie du von Null an in den Aktienmarkt investieren kannst. Lerne alles und entscheide dich für deinen Anlagestil.

Gratis-Download

Abonnieren
Benachrichtigung von
guest

0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen