Leverage: Was ist das und wie wird es berechnet?

Leverage: Was ist das und wie wird es berechnet? Der Hebel ist ein Instrument, das beim Handel verwendet wird und Ihnen erlaubt, für einen bestimmten Geldbetrag ein Risiko auf dem Markt einzugehen, auch wenn Sie nicht den vollen Betrag auf Ihrem Konto haben. Mit anderen Worten, es handelt sich um einen Mechanismus, der es Ihnen ermöglicht, sich von einem Broker (Broker oder Bank) Geld zu leihen, um mit einer kleinen Investition eine Position auf dem Markt zu eröffnen. Auf diese Weise können Sie mehr Gewinne oder mehr Verluste erzielen. Der Begriff „Hebelwirkung“ bedeutet: Etwas mit Hilfe einer Hebelwirkung anheben, bewegen.

Leverage: Was ist das und wie wird es berechnet?

Wie wird der Leverage berechnet?

Der Einsatz von Leverage bedeutet also zum Beispiel, nur 100 Euro zu investieren, aber eine Position zu eröffnen, die mehr als 1000 Euro wert ist. Der Rest wird vom Vermittler (Makler oder Bank) bezahlt. Daher wird der Gewinn aus dem Betrieb oder ein eventueller Verlust auf der Grundlage des übertragenen Gegenwerts, 1000 Euro, berechnet. Daher ist es dank der finanziellen Hebelwirkung möglich, einen Gewinn aus einer bestimmten Kauf-/Verkaufsoperation zu erzielen, der höher ist, als der mit den anfänglichen 100 Euro erzielte Gewinn.

Der Einsatz von Leverage wird mit Intermediären (Broker oder Bank) gegen eine Marge auf Ihr Konto vereinbart, die als Prozentsatz des Wertes der offenen Position berechnet wird.

Mathematisch kann die Hebelwirkung durch die folgende Formel ausgedrückt werden:

Leverage = Investiertes Kapital / Eigenkapital (Formel)

Um einen positiven Ausgang des Manövers zu garantieren, wird außerdem eine Marge definiert, d. h. ein Teil des Kapitals, das zur Deckung möglicher Verluste „einbehalten“ wird. Genauer gesagt ist die Marge der Geldbetrag, den der Trader beim Broker als Garantie zur Deckung möglicher Verluste hinterlegen muss. Und nachdem die Position geschlossen ist, wird die Einlage zurückgegeben, so dass die Einlage keine Kosten für den Trader darstellt.

Die Marge, die für den Einsatz von Leverage erforderlich ist, variiert jedoch von Broker zu Broker. Daher ist es ratsam, sich über die Richtlinien Ihres Brokers bezüglich des Einsatzes von Leverage zu erkundigen, bevor Sie eine Operation durchführen. Denken Sie außerdem daran, dass Leverage und Marge in einem umgekehrten Zusammenhang stehen, d.h. je höher der Leverage, desto niedriger die vom Broker geforderte Marge.

Marge = 100 / Hebelwirkung

Ein „Margin Call“ bedeutet, dass der Broker alle offenen Positionen schließt, um Verluste zu vermeiden, die größer sind, als das auf dem Konto gehaltene Geld, und Sie auffordert, diese sofort wieder aufzufüllen. Jeder Broker hat unterschiedliche Limits für „Margin Call“.

HebelwirkungVerschuldungsgradMarge %
1:1010100 / 10 = 10 %
1:5050100 / 50 = 2 %
1:100100100 / 100 = 1 %
1:200200100 / 200 = 0,5 %
1:500500100 / 500 = 0,2 %

Leverage kann sowohl auf dem Devisen- als auch auf dem Forex-Markt eingesetzt werden. Forex Leverage ist ein Darlehen an den Händler vom Broker, der das Konto des Händlers verwaltet. Bis jetzt ist es in beiden Märkten, „Forex“ und „Devisenmarkt“, gleich.

Der Hebel beträgt 1:50, 1:100 oder 1:200, je nach Broker und Größe der Position, die der Trader handelt. Es könnten aber genauso gut 1:10 oder 1:20 sein.

Bei einem Hebel von 1:50 bedeutet das, dass die minimale Margenanforderung für einen Händler 1 / 50 = 2 % beträgt. Wenn es also ein Verhältnis von 1:100 gibt, bedeutet das, dass der Trader mindestens 1 / 100 = 1 % des gesamten Handelswertes auf dem Handelskonto haben muss. Standardmäßig wird mit 100.000 Währungseinheiten gehandelt, d. h. für Trades dieser Größe beträgt der Leverage 1:50 oder 1:100. Für Positionen von 50.000 oder weniger wird üblicherweise ein Leverage von 1:200 verwendet.

Abschließend können wir sagen, dass es wichtig ist, zu wissen, wie man den Leverage berechnet, da der tatsächliche Leverage, der beim Handel verwendet wird, nicht unbedingt der maximale Leverage ist, der vom Broker angeboten wird. In der Tat ist der Broker notwendig, um Zugang zu den Finanzmärkten zu erhalten, wo große Mengen an Kapital benötigt werden.

Aber wenn es darum geht, das Verlustrisiko zu managen, kommt es auf die Berechnung des tatsächlichen Hebels an, je höher der Hebel, desto riskanter sind die Trade-Gewinne. Wenn Sie jedoch Leverage verwenden, muss das Risiko richtig verwaltet werden, indem Sie „Stop Loss“ verwenden und den maximalen Verlust für eine bestimmte Positionsgröße oder für ein bestimmtes Niveau des effektiven Leverage berechnen.


etoro
Verwandter Leitfaden

Leitfaden zum Investieren an der Börse

Wie du von Null an in den Aktienmarkt investieren kannst. Lerne alles und entscheide dich für deinen Anlagestil.

Gratis-Download

Abonnieren
Benachrichtigung von
guest

0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen