Die Zinsstrukturkurve: Was ist sie und wie ist sie zu interpretieren? | Rankia: Finanz-Community

Die Zinsstrukturkurve: Was ist sie und wie ist sie zu interpretieren?

Die Renditekurve oder Zinskurve ist eine grafische Darstellung, die die Erträge, Renditen oder Zinssätze von Laufzeiten oder Schulden, die in der Regel zwischen einem und dreißig Jahren liegen, zeigt.

Was die Zinskurve widerspiegelt

Die Renditekurve spiegelt oder zeigt die Beziehung zwischen dem Zinssatz und seiner Laufzeit. Es ist ein großartiges Instrument für die Entscheidungsfindung, da es möglich ist, finanzielle Entscheidungen über Finanzinstrumente zu planen.

Bedeutung

Die Renditekurve ist wichtig:

Für Finanzintermediäre

Banken und andere Finanzintermediäre nehmen den größten Teil ihrer Mittel durch den Verkauf kurzfristiger Einlagen auf und vergeben langfristige Kredite. Je steiler die Kurve also nach oben verläuft, desto größer ist die Differenz zwischen Kredit- und Anleihezinsen und desto höher ist ihr Gewinn.

Zinsprognosen

Die Form der Kurve hilft den Anlegern, sich ein Bild von der künftigen Entwicklung der Zinssätze zu machen. So bedeutet eine normale, nach oben geneigte Kurve, dass langfristige Wertpapiere eine höhere Rendite haben, während eine umgekehrte Kurve, dass kurzfristige Wertpapiere einen kurzfristigen Gewinn erzielen zeigt.

Der Kompromiss zwischen Laufzeit und Rendite

Die Renditekurve zeigt den Kompromiss zwischen Laufzeit und Rendite an, so dass bei Investitionen Risiko und Ertrag in hohem Maße korreliert sind. Außerdem sind die höheren Renditechancen in der Regel mit einem höheren Risiko verbunden.

Zu den Arten von Risiken gehören projektspezifische Risiken, branchenspezifische Risiken, Wettbewerbsrisiken, internationale Risiken und Marktrisiken.

Überbewertete oder unterbewertete Wertpapiere

Die Kurve kann Anlegern zeigen, ob ein Wertpapier vorübergehend überbewertet oder unterbewertet ist. Denken Sie daran, dass die Rendite eines Wertpapiers (ROR) der Gewinn oder Verlust aus einer Investition über einen Zeitraum ist, der den ursprünglichen Investitionskosten entspricht (ausgedrückt in Prozent). Wenn die Rendite unter der Renditekurve liegt, bedeutet dies, dass das Wertpapier zu teuer ist.

Investition in die Zinskurve

Wenn man die Renditekurve von der technischen Seite her betrachtet, sollte sie im Allgemeinen einen Aufwärtstrend aufweisen und ist deshalb vorhanden, weil sie die Zeit widerspiegelt, die der Anleger braucht, um sein investiertes Geld zurückzubekommen, und darüber hinaus das Risiko, das er dabei eingeht.

Eine Umkehrung der Kurve (Veränderung der Steigung) wird jedoch durch den starken Druck oder die Nachfrage nach höheren Renditen bei kurzfristigen Instrumenten verursacht, die durch den Verlust des Vertrauens in die wirtschaftliche Zukunft entstehen.

Arten der Renditekurve: Interpretation

Die wichtigsten Formen der Zinskurve sind:

Invertierte Renditekurve

Diese Kurve stellt eine normal verzinste Anlage dar, mit einem Abwärtsgefälle, bei der die Zinsen für kurzfristige Instrumente höhere Renditen aufweisen als für langfristige Instrumente.

Normale Renditekurve

Da diese Kurve aufwärts verläuft, hat sie eine positive Steigung, und außerdem sind die Renditen langfristiger Finanzinstrumente höher als die Renditen kurzfristiger Instrumente. (Investoren mit mangelndem Vertrauen in die Zukunft der Wirtschaft).

Flache Renditekurve

Diese Art von Kurve entsteht, wenn die kurzfristigen Renditen gleich den langfristigen Renditen sind. Das heißt, dass die Renditen unabhängig von der Dauer der Laufzeit keinen Unterschied ausmachen.

Formen der Zinskurve

Die Renditekurve kann vier verschiedene Formen annehmen:

  1. Zunehmend, wenn die Rendite mittel- und langfristiger Wertpapiere höher ist als die Rendite kurzfristiger Wertpapiere.
  2. Abnehmend, wenn die Rendite von mittel- und langfristigen Wertpapieren niedriger ist als die Rendite von kurzfristigen Wertpapieren.
  3. Flat, bei dem alle Wertpapiere unabhängig von ihrer Laufzeit die gleiche Rendite haben.
  4. Buckelig, wobei die Anfangsspur zunimmt und die Endspur abnimmt.

Verschiedene Bewegungen

  • Rotation: Wenn die kurzfristigen Erträge proportional stärker steigen oder sinken als die langfristigen Erträge.
  • Parallelverschiebung: Wenn sich alle Renditen um den gleichen Betrag bewegen, so dass die Kurve weder ihre Form noch ihre Neigung ändert.
  • Schmetterling: Wenn z.B die Renditen bis zu einem bestimmten Punkt mit der Laufzeit ansteigen und dann mit der Laufzeit abnehmen.

Wir hoffen, dass diese Informationen Ihnen einen Einblick in die Zinsstrukturkurve und ihre Interpretation gegeben haben.


leitfaden zum investieren an der borse
Verwandter Leitfaden

Leitfaden zum Investieren an der Börse

Wie du von Null an in den Aktienmarkt investieren kannst. Lerne alles und entscheide dich für deinen Anlagestil.

Gratis-Download

Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen