Nonfarm Payrolls: Was sie sind und wie man die NFP handelt | Rankia: Finanz-Community

Nonfarm Payrolls: Was sie sind und wie man die NFP handelt

Nonfarm Payrolls sind einer der wichtigsten Faktoren, die den Devisenmarkt beeinflussen. Ins Deutsche kann man sie als „nicht-landwirtschaftliche Lohnabrechnungen“ übersetzen, und sie haben eine sehr wichtige monatliche Frequenz. Die Nonfarm Payrolls stellen die Anzahl der Arbeitsplätze dar, die in der US-Wirtschaft in einem bestimmten Bezugszeitraum in allen Produktionssektoren mit Ausnahme der Landwirtschaft geschaffen oder abgebaut wurden.

Nonfarm Payrolls: Was sie sind und wie man die NFP handelt

Was beinhalten die Nonfarm Payrolls?

Die Nonfarm Payrolls werden monatlich von zwei verschiedenen Instituten herausgegeben. Diese beiden Institute sind: Automatic Data Processing Inc. und Buerau of Labor Statistics.

Sie sind einer der einflussreichsten Finanzmarktbeweger, da sie die Veränderung der Lohnsumme im vergangenen Monat für alle Aktivitäten außer der Landwirtschaft messen. Die Gesamtzahl der Menschen, die in diesen Sektoren bezahlt werden, stellt etwa 80 % der Arbeiter dar, die das BIP der Vereinigten Staaten von Amerika ausmachen. Da diese Zahl so groß ist, ist sie auch sehr volatil und folglich sehr marktbeeinflussend.

Wie können Nonfarm Payrolls-Daten genutzt werden?

Wenn die Nonfarm Payrolls einen höheren Wert als erwartet zeigen, ist es leicht zu verstehen, dass ein positiver Anstieg für den US-Dollar (USD) erwartet wird. Wenn wir niedrigere Werte als erwartet sehen, können wir negative Rückgänge für den US-Dollar (USD) erwarten.

Wenn wir in der Forex-Welt handeln, müssen wir besonders auf das Datum der Veröffentlichung der Nonfarm Payrolls achten, da diese das Ergebnis unserer Trades beeinflussen können. Eine weitere sehr riskante Periode ist die Sommerperiode, die im Allgemeinen von vielen nicht zum Handeln empfohlen wird.

Variablen, die zusammen mit Nonfarm Payrolls ausgewertet werden sollen

Eine weitere zu berücksichtigende Variable sind mögliche Erklärungen wichtiger amerikanischer Unternehmen über zahlreiche Entlassungen. Ein geringeres Jobwachstum als erwartet oder ein Rückgang des Verbrauchervertrauensindex könnte zu einem Markteinbruch führen.

Auf der anderen Seite ist ein Signal, das einen Hauch von Positivität in die Märkte bringen könnte, die geringe Nachfrage nach Arbeitslosenunterstützung, die auf ein Beschäftigungswachstum und die Beschäftigung im Allgemeinen schließen lässt – ein Zeichen von Optimismus für den Markt.

Zu welchen Ergebnissen führen die Daten der Nonfarm Payrolls?

Änderungen in diesen drei Parametern, Nonfarm Payrolls, Arbeitslosenquote und durchschnittlicher Stundenlohn, zeigen uns einen Anstieg oder Rückgang auf dem Arbeitsmarkt. Folglich wird die US-Wirtschaft nach oben oder unten tendieren, was sich wiederum auf den Wert des US-Dollars (USD) auswirkt. Wenn man etwas tiefer geht, könnte das Beschäftigungswachstum ein Vorläufer für einen zukünftigen (wahrscheinlichen) inflationären Trend und einen daraus resultierenden Zinsanstieg mit anschließender Dollaraufwertung sein.

Die Reaktionen der Devisenwelt auf die Nonfarm Payrolls sind immer sehr stark mit den Erwartungen an die Daten selbst verbunden, die von den Analysten präsentiert werden. Dies ist ein Ereignis, das für alle Market Mover im Hinblick auf den Wirtschaftskalender stattfindet. Eine Instanz, die den US-Arbeitsmarkt genau im Auge behält, ist die Federal Reserve, die entscheiden wird, ob sie die Zinssätze entsprechend ändern wird.

Die Nonfarm Payrolls haben sich in letzter Zeit uneinheitlich verhalten. Hauptsächlich ist dieser merkwürdige Trend auf die anhaltende Pandemie zurückzuführen, obwohl in den Vereinigten Staaten von Amerika eine Impfkampagne im Gange ist (derzeit sind fast 60 Millionen geimpft). Kurze Zusammenfassung: Die Nonfarm Payrolls übertrafen die Schätzungen im Juni 2020, übertrafen sie erneut im Juli und lagen auch im August 2020 über den Schätzungen. Und das, obwohl die Sommerperiode eine der schlechtesten für diesen Marktfaktor war.

Eine kleine Abschwächung im September, als die Nonfarm Payrolls unter den Schätzungen lagen, aber eine Erholung im Oktober, als sie besser als erwartet ausfielen. Ein leichter Rückgang im November, als die Nonfarm Payrolls unter den Schätzungen lagen. 2020 schließt mit Werten unter den Schätzungen und öffnet im Januar 2021 erneut mit Werten, die immer noch unter den Schätzungen liegen.

Schreibe einen Kommentar

Seien Sie der erste, der einen Kommentar abgibt!
Kommentar

Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen