Gamma einer Option: Definition und Erklärung

Gamma ist eine wichtige Kennzahl im Optionshandel, die die Sensitivität des Delta einer Option in Bezug auf Preisänderungen des Basiswerts misst. Es bietet wertvolle Einblicke in die Risiken und Chancen, die mit einer Optionsposition verbunden sind.

In diesem Artikel werden wir Gamma im Detail erklären, seine Funktionsweise und Bedeutung im Optionshandel aufzeigen. Zudem werden wir praktische Beispiele und Strategien für den Einsatz von Gamma zur Optimierung deiner Investitionen besprechen.

Was ist Gamma?

Gamma ist eine der „Griechen“ im Optionshandel und misst die Änderungsrate des Delta in Bezug auf Preisänderungen des Basiswerts. Es gibt an, um wie viel sich das Delta einer Option ändert, wenn sich der Preis des Basiswerts um eine Einheit ändert. Ein hohes Gamma bedeutet, dass das Delta stark auf Preisänderungen des Basiswerts reagiert, während ein niedriges Gamma auf eine geringere Sensitivität hinweist.

Berechnung von Gamma

Gamma wird durch die folgende Formel berechnet:

Dabei stehen:

  • Γ Gamma für das Gamma der Option,
  • Δ für das Delta der Option,
  • S für den Preis des Basiswerts.

Beispiel zur Berechnung von Gamma

Angenommen, eine Call-Option auf eine Aktie hat ein Delta von 0.5 und ein Gamma von 0.1. Wenn der Preis der Aktie um 1 EUR steigt, ändert sich das Delta der Option um 0.1.

  • Aktueller Preis der Aktie: 100 EUR
  • Delta vor der Preisänderung: 0.5
  • Delta nach einer Preisänderung von 1 EUR: 0.5 + 0.1 = 0.6

Faktoren, die Gamma beeinflussen

  1. Zeit bis zum Verfall: Gamma ist in der Regel höher für Optionen, die nahe am Verfallstermin liegen.
  2. Volatilität des Basiswerts: Eine höhere Volatilität kann zu einem höheren Gamma führen, da die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass die Option ins Geld kommt.
  3. Delta der Option: Gamma ist am höchsten, wenn der Delta-Wert der Option nahe bei 0.5 liegt, was bedeutet, dass die Option am Geld (At The Money, ATM) ist.

👉🏻 Die folgenden Artikel könnten dich interessieren

Der Innere Wert einer Option: Ein umfassender Leitfaden
Absicherung mit Optionen: Covered Calls und Protective Puts
Optionen Broker Vergleich: Die besten Anbieter für den Handel mit Optionen im Überblick

Anwendungsstrategien für Gamma

1. Gamma-Skalping

Gamma-Skalping ist eine Handelsstrategie, bei der Investoren von kleinen Preisbewegungen des Basiswerts profitieren. Diese Strategie beinhaltet den Kauf und Verkauf des Basiswerts, um das Delta neutral zu halten, während das Gamma ausgenutzt wird.

2. Absicherung von Delta-Positionen

Investoren nutzen Gamma, um ihre Delta-Positionen abzusichern. Ein hohes Gamma bedeutet, dass das Delta schnell auf Preisänderungen des Basiswerts reagiert, was eine häufige Anpassung der Absicherungspositionen erfordert.

3. Nutzung von Spreads zur Steuerung von Gamma

Investoren können Optionen mit unterschiedlichen Strikes und Laufzeiten kombinieren, um das Gamma ihrer Positionen zu steuern. Zum Beispiel kann ein Butterfly Spread helfen, das Gamma zu stabilisieren und das Risiko zu reduzieren.

Fazit

Gamma ist eine essenzielle Kennzahl im Optionshandel, die Investoren hilft, die Sensitivität ihrer Optionen gegenüber Preisänderungen des Basiswerts zu verstehen und zu managen. Durch die genaue Analyse von Gamma können Investoren fundierte Entscheidungen treffen und ihre Handelsstrategien optimieren.

Wenn du mehr über den Handel mit Optionen und die Nutzung von Gamma erfahren möchtest, ist es entscheidend, mit einem regulierten Broker zusammenzuarbeiten, der dir die notwendigen Tools und Informationen zur Verfügung stellt. Beginne noch heute und entdecke die vielfältigen Möglichkeiten, die der Optionsmarkt bietet.


Willkommen in der Community!

Wählen Sie die Themen, die Sie interessieren, und passen Sie Ihr Erlebnis in Rankia an

Wir senden Ihnen alle vierzehn Tage einen Newsletter mit Neuigkeiten in jeder von Ihnen gewählten Kategorie


Möchten Sie Benachrichtigungen über unsere Veranstaltungen/Webinare erhalten?


Wenn Sie fortfahren, akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen